November 2000

September 2000

Demokratiekrise

Warum sachlich, wenn’s auch persönlich geht

Analyse von Klaus Bittermann

Jedes Jahr erneut unterwirft sich der Berliner Verleger Klaus Bittermann der undankbaren Aufgabe, die Klebrigen, Seifigen und Schleimigen in deutscher Politik und Gesellschaft zu würdigen, die sich eines unverzeihlichen Schwurbels schuldig gemacht haben und sich dabei von der unerbittlichen Jury der letzten Gerechten ertappen ließen, der u.a. Wiglaf Droste, Gerhard Henschel, Fritz Eckenga und Fritz Tietz angehören. Die Ergebnisse der streng wissenschaftlichen Untersuchung werden im Jahrbuch Warum sachlich, wenn’s auch persönlich geht. Das Who’s who peinlicher Personen (Edition Tiamat, Berlin) veröffentlicht. Im folgenden wurden exklusiv für Novo-Leser fünf Dödels ausgewählt, die, wie Flann O’Brien sagen würde, so blöd sind, dass sich sogar die Hunde auf der Straße weigern, sie anzubellen. mehr

Juli 2000

Forschung & Innovation

EXPO 2000: Ausflug ins Denken mit Grenzen

Essay von

Nichts hat die EXPO mit dem Fortschrittsgeist einstiger Weltausstellungen zu tun. Den Besucher erwarten keine Superlativen, sondern nachhaltige Understatements. Aitak Walter-Barani und Philipp Kissel berichten wie selbst die Industrie technische Errungenschaften negiert. mehr