Kunst

Die Kunstfreiheit ist ein Grundrecht. Sie ist in Art. 5 Abs. 3 des Grundgesetzes verankert und dient dem Schutz künstlerischer Ausdrucksformen. Das Bundesverfassungsgericht erachtet die Kunstfreiheit als wesentlich für die demokratische Grundordnung. Aber auch heute ist die Freiheit der Kunst immer wiederkehrenden Angriffen ausgesetzt. Es ist nicht mehr staatliche Zensur, die die Kunst einschränkt, sondern es sind moralische Aufschreie, Konformismus oder Akte der präventiven Selbstzensur. Fügt man sich ihnen, führt das zu einer von langweiliger Ästhetik und steriler Mittelmäßigkeit charakterisierten, freiheitsscheuen Konsenskunst. Auch die ängstliche Subventionsmentalität vieler Kulturschaffender und die Förderung zeitgeistkonformer „politisch korrekter“ Kunst durch staatliche Institutionen oder private Stiftungen fördert kein Klima künstlicher Ausdrucks- und Experimentierfreude. Unsere Gesellschaft muss wieder lernen, Kunst um ihrer selbst willen wertzuschätzen.

Top Artikel

Der Aktionskünstler als Verbrecherlein

Essay von Ulf Heuner

Das „Zentrum für Politische Schönheit“ stand letzten Samstag im Mittelpunkt einer Auseinandersetzung mit der Hauspolizei des Bundestags. Die Widersprüche des aktionskünstlerischen Zentrums und seinen fragwürdigen Bezug auf Menschenrechte. mehr

Spiralgalaxien im Hunsrück

Essay von Vince Ebert

Der Physiker und Wissenschaftskabarettist Vince Ebert erklärt den Zusammenhang von Kreativität und Freiheit. Schöpferisches Tätigsein lässt sich nicht in VHS-Kursen lernen; es geht darum, neu zu denken, unorthodoxe Wege zu gehen und Grenzen zu überschreiten mehr

Die Behauptung der Kunst

Kommentar von Tobias Prüwer

Auch heute ist die Freiheit der Kunst immer wiederkehrenden Angriffen ausgesetzt. Fügt man sich ihnen, führt das zu einer durch langweilige Ästhetik und sterile Mittelmäßigkeit charakterisierten freiheitsscheuen Konsenskunst. mehr

Fördert das Lesen, nicht die Lesekompetenz!

Kommentar von Frank Furedi

Kindern zu vermitteln, dass Bücher lediglich als Gebrauchsgegenstand zur Informationsbeschaffung von Bedeutung sind, heißt unheilvollen Einfluss auf das Lesen, die Kultur und das Niveau des öffentlichen Lebens zu nehmen. Ein Plädoyer für die Freude am Lesen. mehr

Architektur ohne Risiken und Nebenwirkungen

Essay von Michael Bross

Der Zeitgeist ist nachhaltig und die Architektur ist es auch. Während frühere Generationen mit ihren Bauwerken noch Spuren hinterlassen wollten, scheint es aktuell nur noch um die Verminderung des ökologischen Fußabdrucks zu gehen. Was sagt das über unsere Zeit, fragt Michael Bross mehr

Zivilisation: mehr als nur schöne Kultur

Essay von Angus Kennedy

Das scharfsinnige Buch In Search of Civilisation von John Armstrong erinnert uns daran, dass wir sowohl spirituellen als auch materiellen Reichtum brauchen, um in einer guten Gesellschaft leben zu können. Von Angus Kennedy mehr

„Muss ich denn sterben, um zu leben?“

Essay von Bernd Muggenthaler

Im Februar 2008 jährte sich der Todestag von Falco zum zehnten Mal. Seine letzte CD „Out of the Dark“ ist bis heute ein Verkaufsschlager, gerade in der beliebten Zielgruppe der 20- bis 40-Jährigen. Was macht die Faszination von offensichtlich zeitlosen Typen aus? Ein essayistischer Annäherungsversuch. mehr