Kinder & Erziehung

Kindererziehung ist Angelegenheit der Eltern und nicht des Staates. Bis heute sieht das Grundgesetz Erziehung zwar noch als Recht und Pflicht von Eltern an, doch das Prinzip elterlicher Erziehungshoheit wird immer weiter ausgehöhlt. Dadurch wird auch der Status der Eltern als mündige und verantwortungsbewusste Erwachsene in Frage gestellt. Eltern, vor allem solchen aus der „Unterschicht“, wird nicht mehr zugetraut, selbst am besten zu wissen, was gut für ihre Kinder ist. Da schlechte Erziehung heute für praktisch jedes spätere Fehlverhalten von Menschen als Begründung herhalten muss, sieht der Staat besonderen Handlungsdruck. Durch diese zunehmenden Interventionen, aber auch durch eine wachsende Ratgeber- und Expertenkultur in Erziehungsfragen entsteht ein Klima der Verunsicherung bei den Eltern, unter dem am meisten die Kinder leiden.

Top Artikel

Reaktionäre Kinder

Von Matthias Kraus

In der Kindererziehung sollen geschlechtsspezifische Stereotype und Klischees aufgebrochen werden. Doch der Nachwuchs lässt sich nicht dazu zwingen. mehr

Disziplin durch Autorität

Kommentar von David Perks

Disziplinprobleme bei Schülern scheinen überhand zu nehmen. Nicht willkürliche autoritäre Maßnahmen der Schulen, sondern echte Autorität der Lehrer bietet einen Ausweg. mehr

Jungs und Bildung

Interview mit Wolfgang Tischner

Während von der Benachteiligung von Frauen gesprochen wird, kommt das Thema der Benachteiligung von Jungen in den Schulen zu kurz. Heute gelten Mädchen als „Standardmodell des guten Schülers.“ mehr

Die Zukunft der Familie

Analyse von Clemens Schneider

Patchwork-Familien, Trennungen und unverheiratete Eltern nehmen zu. Kritik an dem Versuch, ein Familienmodell zum einzig richtigen zu erklären. Er begrüßt die Vielfalt der Modelle. Entscheidend ist eher das Verhalten der Familienmitglieder. mehr

Ein Baby ist keine Ware

Kommentar von Frank Furedi

Die Frage nach dem Recht einer Mutter auf ihr Kind steht erneut zur Debatte. Der Oberste Gerichtshof in London entschied, dass ein Säugling einer Mutter weggenommen werden soll. Der Fall lässt ein Kind wie ein bewegliches Gut erscheinen, meint der Soziologe Frank Furedi mehr

Erziehung: Lasst das Loben sein!

Von Bettina Zydatiss

Viele Eltern halten heute Lob für unerlässlich. Um die Motivation aufrechtzuerhalten, übernehmen sie häufig die Regie bei den Beschäftigungen der Kinder. Dies verhindert die Ausbildung von Durchhaltevermögen und lässt die Frustrationstoleranz sinken, meint Bettina Zydatiß mehr

ADHS: Wenn Kindsein krank macht

Von Mareike König

Die Pathologisierung der Gesellschaft fängt schon bei den Allerkleinsten an: Aus Angst vor möglichen Negativkonsequenzen gibt man unaufmerksamen Kindern lieber präventiv eine tägliche Dosis Ritalin. Weniger Aktionismus wäre angebracht, findet Mareike König mehr

Betreuungsgeld: Der Kitawahn

Von Thilo Spahl

Eine Frau, die ihr Kind nicht von klein auf in die Kita schickt, handelt angeblich dem Nachwuchs und sich selbst gegenüber unverantwortlich. Qualifizierte Erzieherinnen sollen unqualifizierte Eltern ersetzen. Thilo Spahl plädiert für Wahlfreiheit. mehr

Wunsch scheitert an Wirklichkeit

Kommentar von Kevin Fuchs

Die Inklusion behinderter Kinder beschäftigt die Schulpolitik. Ohne grundlegende Änderungen im Schulsystem verfehlt sie allerdings ihr Ziel. Manche Kinder haben einen besonderen Förderbedarf. Dieser lässt sich nicht wegwünschen mehr

Ammenmärchen über dicke Kinder

Kommentar von Uwe Knop

Über das Essverhalten von Kindern wird derzeit wieder diskutiert. Dabei kursieren populäre Vorurteile: Fernsehen und Fast Food machen dick, Sport hingegen schlank.Diese werden widerlegt solche Vorstellungen anhand aktueller Studien mehr

Erziehung auf dem Speiseplan

Analyse von Rob Lyons

Die Schulspeisung, historisch betrachtet eine Notwendigkeit im Kampf gegen den Hunger, ist zu einem Werkzeug von Sozialingenieuren geworden.. Kinder und Eltern werden über das Schulessen mit Vorstellungen von ‚richtiger‘ Ernährung indoktriniert mehr

Erziehung: Nein, meine Erbsen ess ich nicht

Kurzkommentar von Dennis Hayes

Die Neigung, den Begriff des Kindesmissbrauchs immer weiter zu fassen, treibt merkwürdige Blüten. Für den Pädagogikprofessor Dennis Hayes stellen sich aktuelle Vorschläge für eine gesetzliche Regulierung in Großbritannien als neuerlicher Angriff auf die elterliche Autorität dar mehr

Eltern als Kinderbeschmutzer

Kurzkommentar von Brendan O’Neill

Das britische Rauchverbot in Autos sieht Eltern als größten Feind ihrer Kinder. Wir dürfen nicht zulassen, dass staatliche Eingriffe ins Private Autorität und Souveränität der Familie untergraben. mehr

Weiterführende Literatur