Klimawandel

Die Klimadebatte wird von Denkverboten bestimmt. Kritiker der Position des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) werden als „Leugner“ oder „Skeptiker“ stigmatisiert. Wissenschaft lebt aber vom Dissens und nicht vom politisch motivierten Konsens. Und die Klimawissenschaft ist immer noch eine relativ junge Disziplin. Es sind längst nicht alle Fragen beantwortet. Seriöse Klimaforschung ist deshalb sinnvoll und notwendig. Auch wenn man davon ausgeht, dass eine wesentlich „menschengemachte“ Erderwärmung stattfindet, kann man eine Klimaschutzpolitik ablehnen, die darin besteht, viel Geld auszugeben und mit immer mehr Regeln in Wirtschaft und Gesellschaft einzugreifen, ohne die Erwärmung nennenswert zu bremsen. Vernünftiger ist es, weiterzuforschen, um das Klima besser zu verstehen, und gleichzeitig Technologien zu entwickeln, um mit den Folgen des Wandels umzugehen und letztlich auch auf das Klima gezielt Einfluss zu nehmen. Wir brauchen eine offene Debatte über den Klimawandel, dessen mögliche Folgen und unsere Handlungsmöglichkeiten.

Top Artikel

Klimaschutz hat sich erledigt

Analyse von Peter Heller

Nähme man den Weltklimavertrag und eine aktuelle UN-Studie ernst, müsste man in ein paar Jahren die moderne Zivilisation beenden. Das ist politisch nicht durchsetzbar. mehr

Mythos Energiespeicher

Analyse von Peter Heller

Wie der neue Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung zeigt, besteht das Ziel der aktuellen Energiepolitik vor allem in der Verknappung des Angebots. Speicher verwalten den künftigen Energiemangel. mehr

Gut oder schlecht für’s Klima?

Analyse von Thilo Spahl

Wer ist noch schlimmer als Fleischesser? Die Fernsehköchin Sarah Wiener weiß die Antwort: Billigfleischesser. Nur gut, dass sie sich durch ihre Gier unweigerlich selbst vernichten. Der Autor macht sich keine Sorgen und freut sich auf seinen Gänsebraten mehr

Meeresversauerung: Was ist wirklich daran?

Analyse von Fred F. Mueller

Führt eine katastrophale Klimaerwärmung zur Versauerung der Weltmeere? Sowohl die Belege für eine katastrophale Erwärmung wie für eine Versauerung sind zweifelhaft, meint Fred F. Mueller. Viele wissenschaftliche Arbeiten zur Meeresversauerung halten die Standards nicht ein. mehr

Selbstmord aus Angst vor dem Tod

Analyse von Peter Heller

Klimapolitik beruht nicht auf Wissenschaft, meint Peter Heller. Sie beruht auf dem Vorsorgeprinzip. Dieses besagt, irgendein denkbares Risiko könne schon Grund genug sein, auf den Gebrauch einer Technologie zu verzichten. Wir sollen aus Angst vor dem Tod Selbstmord begehen mehr

Klimaschutz im Wirrwar der Subventionen

Analyse von Thilo Spahl

Energie wird weltweit subventioniert. Aber Subvention ist nicht gleich Subvention. Sie kann zugunsten der Erzeuger erfolgen oder zugunsten der Verbraucher. Manchmal nutzt sie auch nur dem guten Gewissen. Es lohnt sich, über Subventionsabbau nachzudenken, meint Thilo Spahl. mehr

Zwischen Wissenschaft und Politik

Analyse von Hans von Storch

Was ist die Aufgabe der Wissenschaft, wenn es um den Klimawandel geht? Kann sie politische Maßnahmen empfehlen oder darf sie sich gar als Priester der ewigen Wahrheit aufspielen? Hans von Storch diskutiert die Chancen und Grenzen der Wissenschaft im Verhältnis zur Politik mehr

Machen wir das Beste aus unserem Planeten

Essay von Colin McInnes

Geoengineering könnte die Auswirkungen des Klimawandels lindern und sowohl Tundra als auch Wüsten verwandeln. Warum also fürchten sich Grüne davor? Der Autor zeigt Möglichkeiten auf und versucht, Ängste vor großen Lösungen abzubauen mehr

Energetische Sanierung: Das grüne Grauen

Kommentar von Stefan Laurin

Die Energiewende wird auch für Mieter zum Problem: Die Kosten steigen, der Bau von Sozialwohnungen ist immer schwieriger zu finanzieren. Für sozial Schwache ist die Energiewende mittlerweile zum grünen Grauen geworden. Sie sind mit gutem Grund dagegen, meint Stefan Laurin mehr

Klimapolitik ohne Grundgesetz

Essay von Ulfried Weißer

Der von Klimaberatern der Regierung entwickelte „Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation“ ist undemokratisch. Indoktrination und Bevormundung werden zu zentralen Instrumenten der Klimapolitik. mehr

Zu langsam und zu teuer

Analyse von Gerd Ganteför

Das Hauptmotiv für die Energiewende war der Kampf gegen den Klimawandel. Aber die Umstellung auf erneuerbare Energien dauert viel zu lange. Wir müssen deshalb anfangen, zu erforschen, wie wir das Klima in Zukunft technisch kontrollieren können. mehr

Trotz Verlängerung – Kyoto ist tot

Analyse von Rob Lyons

Der Mini-Kompromiss zu Abschluss der Klimakonferenz von Doha kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Kyoto-Protokoll endgültig gescheitert ist. Der Klimazirkus zieht zwar weiter, aber die Regierenden der Welt spielen nicht mehr mit. Eine positive Entwicklung. mehr