Illustration: Christoph Kleinstueck

Angstgesellschaft

Menschen sorgen sich. Sie wollen Risiken vermeiden. Sie wollen gesund und sicher leben. Sie sind daher empfänglich für Warnungen und Paniken aller Art. In unserer Gesellschaft lebt eine ganze Industrie professioneller Panikmacher von der Dramatisierung von Risiken. Zu den ständig befeuerten Dauerbrennern unter den Besorgnis-, Abwehr-, Angst- und Widerstandsauslösern zählen etwa Kriminalität, Terror und Ernährung. Dabei sind Angstindustrie und Bemutterungsstaat zwei Seiten derselben Medaille. Ob ökologisch oder religiös angehauchte Apokalyptiker, um die Verbrauchergunst buhlende Parlamentarier, Gesundheitsaktivisten, Umwelt-NGOs oder Law-and-Order-Politiker: Das mitunter zynische Spiel mit der Angst und das Versprechen von Sicherheit sind längst zu einem zentralen Merkmal unseres politischen Alltags geworden.

Top Artikel

Foodwatch und die Gifte

Analyse von Thilo Spahl

Foodwatch schlägt Daueralarm. Allerlei Gifte lauern angeblich in unserem Essen. Bei genauerem Hinsehen braucht niemandem der Appetit zu vergehen mehr

Wohlstand ohne Grenzen

Analyse von Kolja Zydatiss

Viele fordern Solidarität mit Flüchtlingen. Echte Verteidiger der Freizügigkeit sind jedoch rar. Kein Wunder, Veränderung und menschliche Ambitionen gelten heute als problematisch. mehr

Angst vor dem Dreckigen Dutzend

Analyse von Ivo Vegter

Der Wunsch nach einer vollkommen sauberen Umwelt treibt eine florierende Industrie bei der Land- und Wassersanierung an. Das schafft seine eigenen perversen Anreize. mehr

Zu viel Porno

Kommentar von Brendan O’Neill

Gerade in einer Gesellschaft, in der Pornografie als sichere und leidensfreie Alternative zu echter Intimität gilt, ist Kritik an ihr angebrachter denn je. mehr

Neuro-Gluonik

Analyse von Fabian Herrmann

Vor Atomkraft und psychoaktiven Substanzen wird gleichermaßen Angst erzeugt, nicht zuletzt im Schulunterricht. Der Blick auf die Risiken darf aber nicht die Gestaltungsmöglichkeiten verdecken. mehr

Gefühl gegen Zahlen?

Kommentar von Ralph Janik

Im Zuge der Flüchtlingsdebatte wächst bei vielen Menschen ein Gefühl der Unsicherheit. Dabei wollen objektive Fakten und subjektives Sicherheitsempfinden nicht so recht zusammenpassen. Eklatant ist der Vertrauensverlust gegenüber Experten und Behörden. mehr

Weiterführende Literatur