Illustration: Christoph Kleinstueck

Angstgesellschaft

Menschen sorgen sich. Sie wollen Risiken vermeiden. Sie wollen gesund und sicher leben. Sie sind daher empfänglich für Warnungen und Paniken aller Art. In unserer Gesellschaft lebt eine ganze Industrie professioneller Panikmacher von der Dramatisierung von Risiken. Zu den ständig befeuerten Dauerbrennern unter den Besorgnis-, Abwehr-, Angst- und Widerstandsauslösern zählen etwa Kriminalität, Terror und Ernährung. Dabei sind Angstindustrie und Bemutterungsstaat zwei Seiten derselben Medaille. Ob ökologisch oder religiös angehauchte Apokalyptiker, um die Verbrauchergunst buhlende Parlamentarier, Gesundheitsaktivisten, Umwelt-NGOs oder Law-and-Order-Politiker: Das mitunter zynische Spiel mit der Angst und das Versprechen von Sicherheit sind längst zu einem zentralen Merkmal unseres politischen Alltags geworden.

Top Artikel

Der Lockdown und die Einsamkeit

Von Daniel Ben-Ami

Es ist zu weit hergeholt, die europäische Corona-Politik als totalitär zu bezeichnen. Dennoch können wir heute viel aus Hannah Arendts „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ lernen. mehr

Keine Angst vor Omikron

Von Julius Felix

Die Omikron-Variante des Coronavirus wird zur Panikmache genutzt. Dabei ähnelt nach bisherigen Erkenntnissen der Krankheitsverlauf in den meisten Fällen einer herkömmlichen Erkältung. mehr

Gefährliche Proteste?

Von Bernd Schoepe

Auf der Corona-Demonstration in Hamburg am vergangenen Samstag waren besorgte Rufe aus der ausgeschlossenen Mitte der Gesellschaft zu hören, die man nicht dämonisieren sollte. mehr

Keine Angst vor Delta

Von Julius Felix

Irreführender Panikmache über Vorgänge in Indien zum Trotz: Mit der Delta-Variante entwickelt sich das Coronavirus hin zum Ungefährlicheren. Auch unabhängig vom Impfen wird weniger gestorben. mehr

Es war einmal in Philadelphia

Von Andrea Seaman

Die Gelbfieber-Epidemie, die 1793 Philadelphia heimsuchte, traf auf Politiker, die damit anders umgingen als die heutigen mit Corona. Schwarze Einwohner handelten jenseits heutiger Identitätspolitik. mehr

Weiterführende Literatur