Illustration: Mathias Barth

Forschung & Innovation

Der wissenschaftliche und technologische Fortschritt ist nicht gleichzusetzen mit gesellschaftlichem Fortschritt, aber er ist der wichtigste Motor. In Deutschland hält sich die Anerkennung in Grenzen, von Begeisterung ganz zu schweigen. Zu den Klassikern unter den Besorgnis-, Abwehr-, Angst- und Widerstandsauslösern zählen zweifellos die Kernenergie, die Gentechnik und die Chemie. Relativ neu dabei ist die Nanotechnologie, von der viele noch nicht wissen, ob sie sie als gut oder böse einsortieren sollen. Unser Rat lautet natürlich: Bitte gar nicht einsortieren! Keine Technologie ist entweder gut oder böse. Wir brauchen freie Forschung und eine offene Debatte über neue Technologien.

Top Artikel

Pandemischer Szientismus

Von Michael Esfeld

Wissenschaft, die sich in der Coronapolitik für die technokratische Steuerung der Bevölkerung missbrauchen lässt, schadet sich und der Gesellschaft. Neun Thesen eines Leopoldina-Mitglieds. mehr

Die neue Ökomoderne

Von Christoph Lemmer

Der Atomausstieg ist deutscher Nationalkonsens. Man ignoriert sogar, dass er dem Ziel der CO2-Reduktion stark zuwiderläuft. In anderen Ländern geht man viel unideologischer mit dem Thema um. mehr

Keine Angst vor 5G

Von Bill Wirtz

Panikmache über angebliche Gefahren der 5G-Technologie kommt aus verschiedenen Ecken. Das sollte dem Fortschritt nicht im Wege stehen. mehr

Wo der Fortschritt landet

Von Kolja Zydatiss

Heute soll die israelische Raumsonde „Beresheet“ auf dem Mond landen. Die Initiatoren hoffen auf einen „Apollo-Effekt“. Der Gegenentwurf zum Ausstiegs-Weltmeister Deutschland. mehr

Weiterführende Literatur