Illustration: Mathias Barth

Forschung & Innovation

Der wissenschaftliche und technologische Fortschritt ist nicht gleichzusetzen mit gesellschaftlichem Fortschritt, aber er ist der wichtigste Motor. In Deutschland hält sich die Anerkennung in Grenzen, von Begeisterung ganz zu schweigen. Zu den Klassikern unter den Besorgnis-, Abwehr-, Angst- und Widerstandsauslösern zählen zweifellos die Kernenergie, die Gentechnik und die Chemie. Relativ neu dabei ist die Nanotechnologie, von der viele noch nicht wissen, ob sie sie als gut oder böse einsortieren sollen. Unser Rat lautet natürlich: Bitte gar nicht einsortieren! Keine Technologie ist entweder gut oder böse. Wir brauchen freie Forschung und eine offene Debatte über neue Technologien.

Top Artikel

200 Jahre Frankenstein

Von Kolja Zydatiss

Viele fürchten, der technische Fortschritt könnte die Menschheit auslöschen. Dabei ist er die beste Lebensversicherung auf einem Planeten, der von globalen Naturkatastrophen bedroht wird. mehr

Innovationsfreude als Bluff

Von Alexander Horn

In der Forschung will Deutschland spitze sein. Solange Innovation aber in erster Linie als gesellschaftliches Risiko verstanden wird, sind wir weit von einer Vorreiterrolle entfernt. mehr

Blockchain in der Schmuddelecke

Von Karim Dabbouz

Die dezentrale Währung Bitcoin verbraucht eine Menge Energie. Trotzdem hat die dahinterstehende Blockchain-Technologie enormes Potential. Ein Plädoyer für weniger Bedenkenträgerei. mehr

Vorwärts in die Hysterie

Von Peter Langelüddeke

Die SPD fordert erneut ein Anbauverbot für Grüne Gentechnik. Der Landwirt und Sozialdemokrat Peter Langelüddeke dokumentiert, wie sich seine Partei dem fortschrittsfeindlichen Zeitgeist anbiedert. mehr

Innovation früher und heute

Essay von James Woudhuysen

Politik und Medien begegnen technischen Innovationen heute nicht mehr mit Begeisterung, sondern mit Furcht. Dabei herrscht an ehrgeizigen Ideen kein Mangel – es bräuchte nur ein wenig Mut mehr