Nachhaltigkeit

Der hemmungslos inflationär gebrauchte Begriff „Nachhaltigkeit“ steht als rhetorisches Passepartout für den wachstumsskeptischen Konsens, dem auch die Industrie inzwischen zu folgen verspricht. Dahinter steht ein Gesellschaftsentwurf, der sich klar zur Abkehr vom Fortschritts- und Wachstumsstreben früherer Generationen bekennt. Hoch im Kurs steht eine neue Ethik des Verzichts, gepaart mit „sanften“ Techniken, dem Verzicht auf Experimente und Demut vor der Natur. Man wirbt für Anerkennung natürlicher Grenzen des Wachstums, der Ressourcen und der menschlichen Ambitionen. Liegt hier tatsächlich die bessere Zukunft? Wohl eher nicht.

Top Artikel

Wie Technik die Natur befreit

Analyse von Jesse Ausubel

Durch technologischen Fortschritt, effizientere Anbaumethoden und Initiativen zum Beenden von Lebensmittelverschwendung können immer mehr Anbauflächen an die Natur zurückgegeben werden. mehr

Shoppen für eine bessere Welt?

Analyse von Thilo Spahl

Das Nationale Programm für nachhaltigen Konsum will privaten Konsum zur politischen Handlung machen – ein Irrweg. Letztlich drängt man arme Menschen zum Konsumverzicht. mehr

Die Kannibalen der Energiewende

Analyse von Peter Heller

Leider wird das Schlaraffenland der billigen und sauberen Energie eine Illusion bleiben. Die charakteristischen Eigenschaften der volatilen Stromquellen werden sogar die Preise weiter steigen lassen. mehr

Mythos Energieeffizienz

Analyse von Peter Heller

Das Bundeswirtschaftsministerium will den Primärenergieverbrauch bis 2050 halbieren. Dies würde Innovationen erschweren, Wertschöpfungspotentiale vermindern und schließlich Wohlstand vernichten mehr

Mythos Atommüll

Kommentar von Thilo Spahl

Deutschland will für gut 40 Milliarden Euro das Atomzeitalter abwickeln. Dabei fängt es gerade erst an. mehr