Illustration: Mathias Barth

Fußball

Fußball wird oft als letzter verbleibender Bereich gefeiert, wo es noch um fairen Wettstreit und die Leidenschaft der Fans geht. Doch in Wahrheit ist der Fußball längst keine politikfreie Zone mehr. Mehr und mehr wird der Sport von all den Regulierungen und Diskussionen erfasst, die auch den Rest der Gesellschaft bestimmen: Alkoholkonsum oder Schmähgesänge von Fans werden problematisiert. In dem Maße, wie der Fußball sozial überhöht wird, soll er einen Vorbildcharakter bekommen. Dabei geht es im Fußball um Körpereinsatz und Dominanz, man will den Gegner am Boden sehen. Das ist den Protagonisten der Political Correctness unerträglich. Und so werden im Fußball alle Erscheinungen problematisiert, die man früher positiv mit ihm verband: Maskulinität, Erfolgsstreben, Kommerz. Dem gegenüber wird das Fairplay gestellt – und die „Fußballkultur“ in den kleinen Vereinen gelobt, wo es vor allem um den Teamgedanken und um Spaß, nicht so sehr um das Gewinnen und schon gar nicht ums Geld geht. Hat das nur mit dem Sport zu tun oder ist der Platz überpolitisiert?

Top Artikel

Alle Artikel

Financial Fairplay gegen ausländische Investoren

Kommentar von Duleep Allirajah

Gerade wegen ausländischer Investoren feiert der englische Fußball international immer wieder große Erfolge. Dennoch wird ihr Engagement auf der Insel kritisch gesehen und soll eingeschränkt werden. Zu Unrecht: Der britische Fußballs hat ganz andere Probleme mehr

Celtic-Fans, ihr singt nicht mehr

Kommentar von Kevin Rooney

In Schottland tritt demnächst ein Gesetz in Kraft, dass das Singen "sektiererischer oder beleidigender Lieder" bei Fußballspielen mit drastischen Strafen belegt. Erste Fans wurden schon verhaftet. Über einen massiven Eingriff in die Redefreiheit mehr

Das Ende der Kurvenkultur?

Kommentar von Matthias Heitmann

Politische Korrektheit ist auch im Fußballstadion auf dem Vormarsch. Aber wo liegen eigentlich die Grenzen des guten Geschmacks und wer legt diese fest – etwa das DFB-Sportsgericht? Über die Tendenz, die Meinungsfreiheit in der Fankurve zu beschneiden. mehr

Mein Problem mit Frauenfußball

Kommentar von Matthias Heitmann

Auch die Fußball liebenden und spielenden Frauen, die sich gerade anlässlich der Frauen-WM auf dem Weg zur völligen Gleichberechtigung wähnen, werden unter den Folgen einer zunehmenden politisch korrekten Säuberung der Fußballkultur leiden. mehr

Warum Fußball?

Kommentar von Stefan Chatrath

Krise hin, Krise her: Jetzt regiert König Fußball. Vorausgesetzt, man setzt die Übertragungen aus Südafrika nicht aufgrund permanenter Krisenberichterstattung aus Berlin ab. mehr

Die Cornflakes zur WM

Analyse von Stefan Chatrath

Der Sportsponsoring-Boom hat im WM-Jahr in Deutschland seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Gut für den Sport und schlecht für die Wirtschaft, die gut daran täte, mehr Geld in Forschung und Entwicklung zu stecken. mehr