Illustration: Hannah Brückner

Alle Artikel (Fortsetzung)

Sollte man Parteien verbieten?

Analyse von Horst Meier

Das Parteiverbot ist eher ein Problem als eine Lösung. Die Verbotsdrohung schwächt die Demokratie. An die Stelle eines ideologischen „Verfassungsschutzes“ muss ein gefahrenbezogener Republikschutz treten, erläutert der Jurist Horst Meier anhand von 18 Thesen mehr

Bewusstsein wecken durch Verbote

Essay von Frank Furedi

Fast täglich erklingen neue Verbotsforderungen. Mit deren Hilfe wollen zahlreiche Kampagnen Bewusstsein für ihre Botschaften wecken. Um welche Ziele es dabei geht, wird im großen Verbotsreigen beliebiger denn je, analysiert der Soziologe Frank Furedi mehr

Homo-Ehe: Der Aufstieg einer neuen Orthodoxie

Kommentar von Brendan O’Neill

Nach einer Volksabstimmung ist die Homo-Ehe in Irland eingeführt worden. Auch in England ist sie seit kurzem Gesetz. Wer sich nicht sofort daran gewöhnen kann, wird mundtot gemacht. Es ist beängstigend, wie schnell die Homo-Ehe zum Dogma erhoben wurde, findet Brendan O’Neill mehr

Radio Freiblick: Grenzen der Meinungsfreiheit

Interview mit Kolja Zydatiss

In der ersten Folge von „Radio Freiblick“ geht es um die immer enger werdenden Grenzen der Meinungsfreiheit. Kolja Zydatiss kommentiert den „Predigtstreit“ um den evangelikalen Pfarrer Olaf Latzel. „Radio Freiblick“ ist die neue Podcastreihe der Novo-Partnerorganisation Freiblickinstitut mehr

Meinungsfreiheit: Generation Angst

Essay von Jennie Bristow

Die heutige Jugend nimmt Provokation als Gefahr wahr. Meinungen, die jemanden verletzen oder herausfordern könnten, werden unterdrückt. Also brauchen wir mehr Provokation, findet Jennie Bristow. Ohne herausfordernde Meinungen ist Fortschritt unmöglich. mehr

Journalismus: Therapiestunde bei den Krautreportern

Kommentar von Thilo Spahl

Die Krautreporter sind angetreten, den Onlinejournalismus neu zu erfinden. So ganz will ihnen das aber nicht gelingen. Man streitet über korrekte Richtlinien. Novo-Redakteur Thilo Spahl über Journalismus, der gleichzeitig „unabhängig“ und „vollkommen abhängig“ sein will. mehr

Meinungsfreiheit: Hört auf zu heulen

Kommentar von Brendan O’Neill

Schwule schicken Schwulenaktivisten hasserfüllte Tweets, weil die sich für die Meinungsfreiheit einsetzen. Schuld daran ist die Vermischung des Politischen mit dem Privaten. Dadurch wird Kritik als persönlicher Angriff wahrgenommen, meint Brendan O’Neill mehr

Das Gebot der Harmonie

Essay von Kolja Zydatiss

Seit Wochen schwelt der „Predigtstreit“ um die Bibelauslegungen eines Bremer Pastors. Für Kolja Zydatiss zeigt sich in der heftigen Kritik an dem angeblichen „Hassprediger“ ein instrumentelles Religionsverständnis, das unser aller Meinungsfreiheit bedroht mehr

Kopenhagen: Das brutale Gesicht moderner Zensur

Kommentar von Brendan O’Neill

Erst Charlie Hebdo, nun das Attentat von Kopenhagen. Jetzt ist schon die Teilnahme an einer öffentlichen Debatte über die Meinungsfreiheit gefährlich. Dabei haben nicht nur Islamisten ein Problem mit „inkorrekten“ Meinungen. Wir leisten Widerstand, meint Brendan O’Neill mehr

Je suis Charlie? Ihr kommt zu spät

Von Kenan Malik

Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo zeigt alle Welt Solidarität. Doch in den letzten Jahrzehnten wich die Redefreiheit immer mehr einem Klima der Selbstzensur, analysiert Kenan Malik. Eine Empörungskultur breitete sich aus, die einen Nährboden für extremistische Gewalt bietet mehr

Charlie Hebdo: Die offene Gesellschaft am Wendepunkt

Analyse von Robert Benkens

Die Warnungen vor Islamhass sind nach wie vor richtig, doch wie der jüngste Anschlag zeigt, ist es naiv und gefährlich, wachsende Probleme mit Islamismus zu ignorieren. Robert Benkens legt dar, warum wir gerade jetzt nicht den Kulturpessimisten das Wort überlassen sollten mehr

Charlie Hebdo: Ein schwarzer Tag für Europa

Kommentar von Brendan O’Neill

Gestern wurde nicht nur eine Redaktion in Paris angegriffen. Gestern wurde Europa angegriffen. Doch wir sollten unsere Aufmerksamkeit nicht auf äußere Feinde, sondern auf den Umgang mit unseren Werten richten. Es gilt die Redefreiheit ohne jedes Wenn und Aber zu verteidigen, meint Brendan O’Neill mehr

ARD-Toleranzwoche: Scheinheilige Entrüstung

Von Alexander Grau

Die ARD hat sich mit einem Werbeplakat für die aktuelle Themenwoche Toleranz einen Shitstorm eingehandelt. Doch die Moralwächter, die dem Sender Diskriminierung vorwerfen, übersehen etwas, argumentiert Alexander Grau: Einen Anspruch auf Toleranz, gar Akzeptanz, kann es nicht geben mehr

Bahnstreik: Weiter so, Lokführer!

Kommentar von Kai Rogusch

Der Streik der GdL ist gerechtfertigt, meint Kai Rogusch. Weselsky & Co. verteidigen einen zentralen Grundpfeiler unserer freiheitlichen Ordnung: die Koalitions- und Vereinigungsfreiheit. Aber auch ihre Forderung nach höheren Löhnen hebt sich positiv vom Verzichtszeitgeist ab mehr

Populismus: Die Arroganz der Eliten

Von Frank Furedi

Europaweit brandmarken die etablierten Parteien populistische Bewegungen als Rattenfänger und ihre Wähler als frustrierte Verlierer. Man muss stattdessen den Populismus und seine Anhänger ernst nehmen, meint der Soziologe Frank Furedi. Nur das bringt die Demokratie in Europa voran. mehr

Udo Jürgens: Von Mimosen und Weicheiern

Kommentar von Christoph Lövenich

Der Sänger Udo Jürgens kann heute auf 80 Lebensjahre zurückblicken. Damals wie heute trotzt der populäre Entertainer mit seinen Liedern und seiner Lebensart Spießigkeit und Intoleranz. Christoph Lövenich würdigt den Künstler anlässlich seines Geburtstages mehr