Universität

Die Autonomie von Forschung und Lehre ist eine zentrale Errungenschaft aufgeklärter Gesellschaften. Aber die Universität gerät zunehmend in den Fokus politischer und kommerzieller Interessen. Die Bologna-Reformen gingen mit einer Verschulung des Universitätsalltags einher, die Studenten und Lehrkräfte gleichermaßen infantilisiert. Durch die Drittmittelforschung wächst der Einfluss der Wirtschaft auf die Universität, aber auch die Politik gibt zunehmend Forschungsziele vor. Wissenschaft muss jedoch frei von jeglicher Einflussnahme forschen dürfen. Denn Forschung und Lehre sind nur dann wirklich frei, wenn sie als Selbstzweck betrieben werden, also ausschließlich dem Erkenntnisgewinn und der Wahrheitssuche dienen. Dafür muss die Wissenschaft vom Staat mit genügend finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Gleichzeitig muss er sie als autonome Sphäre respektieren und darf nicht versuchen, sie zu lenken und zu regulieren.

Top Artikel

Juristen in kritischem Zustand

Von Christian Zeller

Dass der Vortrag der Biologin Vollbrecht über Zweigeschlechtlichkeit von der Berliner Humboldt-Uni abgesagt wurde, lag am „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“. Dieser argumentiert bedenklich. mehr

Die Pflicht zur Freiheit

Von Boris Kotchoubey

Wissenschaft, die sich durch Cancel Culture einschränken lässt, ist keine mehr. Die Vermischung von Forschung mit Moral oder sozialer Verantwortung führt in die Irre. mehr

Der kaputte Diskurs

Von Adrian Müller

Mit der Aufklärung setzte sich die Vorstellung durch, dass Argumente unabhängig vom Sprecher bewertet werden sollten. Im aktuellen „antirassistischen“ Diskurs gilt dieser Konsens allerdings nicht mehr. mehr

Die Rückkehr der Orthodoxie

Von Kolja Zydatiss

Ob Lyssenkoismus oder „Deutsche Physik“ – die Ideologisierung der Wissenschaft verheißt selten Gutes. Zunehmend wirken auch im „freien“ Westen rigide Dogmen, gegen die man auf eigene Gefahr verstößt. mehr

Die politisch korrekte Online-Uni

Von Philipp Bender

Dass Hochschulen in Corona-Zeiten ihre Lehre überwiegend ins Internet verlagert haben, könnte zum Dauerzustand werden. Denn die üblichen Aktivisten dürften darin mehr Vor- als Nachteile sehen. mehr

Das Zeitalter der Amnesie

Von Joel Kotkin

Der Westen verwirft über Jahrtausende überlieferte Erkenntnisse und Wissen und ersetzt sie durch politisch korrekte Gemeinplätze. In gewisser Weise erinnert dieser Prozess an das Mittelalter. mehr

Freiheit unter Pseudonym

Von Frank Furedi

Eine neue Fachzeitschrift soll Wissenschaftlern erlauben, ihre unliebsamen Meinungen ohne Nennung ihres echten Namens zu veröffentlichen. Akademische Freiheit braucht aber Mut, nicht Anonymität. mehr