Illustration: Jan Robert Duennweller

Paternalismus

Die staatliche Regulierung privater Verhaltensweisen durch Vorschriften oder vermeintlich wohlmeinende Volkserziehung, etwa beim Rauchen, der Ernährung oder Erziehung, schreitet immer weiter voran. Offenbar respektieren immer weniger Menschen unsere Fähigkeit, Risiken selbst zu beurteilen und angemessen zu kontrollieren. Dabei wird das menschliche Potential frei und autonom zu handeln, nicht nur von den Akteuren des paternalistischen Staates zunehmend skeptisch gesehen. Auch in der Gesellschaft arbeiten zahlreiche Akteure an der Entwertung erwachsener Mündigkeit und Eigenverantwortung.

Top Artikel

Viva Las Vegas?

Kommentar von Johannes Richardt

Schleswig-Holstein möchte aus dem gescheiterten Glücksspielstaatsvertrag aussteigen. Kommt aus dem „Las Vegas des Nordens“ der notwendige Impuls zur Liberalisierung des Glückspielwesens? mehr

Weniger ist weniger

Kommentar von Christoph Lövenich

Mit einer Nationalen Reduktionsstrategie sollen die Deutschen dazu gebracht werden, weniger Salz, Zucker und Fett zu essen. Hinter ihrem Rücken wird der Geschmack von Nahrungsmitteln eingeschränkt. mehr

Die Wacht am Markt

Analyse von Jan Schnellenbach

Staatlicher Paternalismus kann auch durch nicht-staatliche Akteure ausgeführt werden, wie das Projekt „Marktwächter“ beispielhaft zeigt, das von den Verbraucherzentralen durchgeführt wird. mehr

Gesund bleiben bis ins hohe Alter

Kommentar von Thilo Spahl

Viele Leute zerbrechen sich den Kopf darüber, wie das Volk gesund gehalten werden kann. Einer Studie zufolge lässt sich das Volk selbst davon nicht übermäßig beeindrucken. mehr

Werbung am Pranger

Analyse von Kolja Zydatiss

Werbeschaffende rücken verstärkt in den Fokus staatlicher Regulierung. Tabak, „sexistischer Werbung“ und „ungesunden“ Lebensmitteln soll es an den Kragen gehen. mehr

Das Lohngleichheitsgesetz ist eine Lüge

Kommentar von Sabine Beppler-Spahl

Das Lohngleichheitsgesetz soll die gleiche Bezahlung der Geschlechter fördern. Das Gesetz beruht auf Mythen und bringt allenfalls wenigen gutverdienenden Frauen ein paar Euro mehr. Stattdessen sollte man wieder mehr Lohn für alle fordern. mehr