Identitätspolitik

Identitätspolitik nimmt für sich in Anspruch, randständigen Gruppen eine Stimme zu geben. Was auf den ersten Blick sympathisch erscheint, führt jedoch zu sozialer Fragmentierung und untergräbt demokratische Grundwerte. Von Männerrechtlern über Queer-Aktivisten und katalanische Separatisten bis zu rechten „Identitären“ proklamieren immer mehr Gruppen einen Opferstatus für sich und verlangen Sonderbehandlung. Aber aufgeklärte Politik sollte sich nicht an Gruppenbefindlichkeiten, sondern an den Interessen der Bürger orientieren. Es geht darum, individuelle Freiheiten zu sichern und Gerechtigkeitsfragen zu verhandeln. Brauchen wir dafür spezielle Frauen- oder Männerrechte? Oder das Recht auf eigene Geschlechtsbestimmung? Was ist fortschrittlich daran, Menschen je nach sexueller Orientierung, Herkunft, Kultur oder Religion in Schubladen einzuordnen?

Top Artikel

Diversität ist kein Wert an sich

Von Frank Furedi

Vielfalt, heute oft Diversität genannt, wird zunehmend propagiert, vor allem an Universitäten. Vielfältige seien homogenen Gruppen überlegen. Dieser Ansatz führt zu Intoleranz und Autoritarismus. mehr

Antirassismus und Neorassismus

Von Adrian Müller

Antirassistische Agenden und Aktionspläne wollen sogenannte marginalisierte Gruppen mit Opferprivilegien versehen. Umgedrehte Diskriminierung gilt woken Aktivisten als gute Diskriminierung. mehr

Weiterführende Literatur