Identitätspolitik

Identitätspolitik nimmt für sich in Anspruch, randständigen Gruppen eine Stimme zu geben. Was auf den ersten Blick sympathisch erscheint, führt jedoch zu sozialer Fragmentierung und untergräbt demokratische Grundwerte. Von Männerrechtlern über Queer-Aktivisten und katalanische Separatisten bis zu rechten „Identitären“ proklamieren immer mehr Gruppen einen Opferstatus für sich und verlangen Sonderbehandlung. Aber aufgeklärte Politik sollte sich nicht an Gruppenbefindlichkeiten, sondern an den Interessen der Bürger orientieren. Es geht darum, individuelle Freiheiten zu sichern und Gerechtigkeitsfragen zu verhandeln. Brauchen wir dafür spezielle Frauen- oder Männerrechte? Oder das Recht auf eigene Geschlechtsbestimmung? Was ist fortschrittlich daran, Menschen je nach sexueller Orientierung, Herkunft, Kultur oder Religion in Schubladen einzuordnen?

Top Artikel

Der kaputte Diskurs

Von Adrian Müller

Mit der Aufklärung setzte sich die Vorstellung durch, dass Argumente unabhängig vom Sprecher bewertet werden sollten. Im aktuellen „antirassistischen“ Diskurs gilt dieser Konsens allerdings nicht mehr. mehr

Vorsicht, Humor!

Von Ilka Bühner

Die Satire stößt an Grenzen der Political Correctness. Zunehmend laufen Kabarettisten und Comedians Gefahr, dass ihre Kunstdarbietungen Shitstorms und Reaktionen der Cancel Culture hervorrufen. mehr

Kampf der Kulturen

Von Detlef Brendel

Freie Gesellschaften leben von einer Diskussionskultur, deren Voraussetzung gegenseitiger Respekt ist. Cancel Culture und bevormundende Sprachpolitik kündigen dieses respektvolle Verhältnis auf. mehr

Das lange Leben schlechter Ideen (2/2)

Von Mark Feldon

Die Gegenwart der USA könnte die nahe Zukunft Deutschlands sein. Medien, Konzerne und Unis leugnen dort tatsächliche soziale Fortschritte, während bestehende Probleme als Beweis für die Unreformierbarkeit des Systems dienen. mehr

Weiterführende Literatur