Alle Artikel (Fortsetzung)

Zuviel Grün ist ungesund

Kommentar von Hans Georg Wagner

Vegetarier erhoffen sich eine höhere Lebenserwartung. Aber nicht alles, was fleischlos daher kommt ist gesund. Der Mensch hat sich über Jahrtausende an Mischkost angepasst. Eine extrem einseitige Ernährung kann dieses Gleichgewicht empfindlich stören. mehr

Fleisch ist ein Stück Wohlstand

Analyse von Hans Georg Wagner

Vegetarier sehen in Indien das Vorzeigeland des Fleischverzichts, dabei ist der wahre Grund die Armut. Jenseits der Wohlstandsinseln ist der Vegetarismus daher auch bedeutungslos. Außerdem verdanken die Nutztiere ihr Leben allein unseren Essgewohnheiten. mehr

Obst und Gemüse als Krankmacher?

Kommentar von Uwe Knop

Seit der „5-am-Tag“-Kampagne verzeichnen die Krankenhäuser 80 Prozent mehr Magen-Darm-Krankheiten. Da solche Kampagnen meist auf wissenschaftlich nicht belegbaren Hypothesen beruhen, sollte der ernährungspolitische Blindflug gestoppt werden. mehr

Die Crux mit dem Sonntagsbraten

Analyse von Sebastian Dewaldt

In immer mehr deutschen Kantinen darf an einem Tag in der Woche unter dem Motto „Donnerstag ist Veggie-Tag“ kein Fleisch mehr gegessen werden. Die Kampagne basiert auf sehr fragwürdigen Argumenten und zeugt von einem intoleranten und paternalistischen Anspruch. mehr

Wo bleiben die Daten?

Analyse von Uwe Knop

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung versorgt die Bevölkerung seit Jahrzehnten mit Empfehlungen für gesunde Ernährung – ohne dafür Beweise zu liefern. Überschätzt sie bewusst ihre Datenbasis und wieso lässt sich Ministerin Aigner dafür einspannen? mehr

Gesundheitwahn: Die Butterkeksaffäre

Von Monika Bittl

Weil ein Vierjähriger gegen die Gebräuche einer Kita zuckerhaltige Butterkekse in der Brotdose hatte, müssen seine Eltern nun einen neuen Kita-Platz für das Kind suchen. Für Monika Bittl wirft dieser absurd anmutende Vorfall ein Schlaglicht auf die Gesundheitsobsessionen unserer Zeit. mehr

Von Frust und Fleischeslust

Essay von Wolfgang Branscheid

Fleischessen ist zunehmend in der Kritik. Der Agrarwissenschaftler Wolfgang Branscheid resümiert die aktuelle Verzichtsdebatte: Fleischprodukte werden vor allem unter den Aspekten Lebensmittelsicherheit, Klimaschutz und Tierschutz kritisiert – oft mit schwachen Argumenten. mehr

Fröhlich vom Fleisch zu essen ...

Essay von Günter Ropohl

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Vegetarismus. Die Kultur perfektionierten Genießens wird zugunsten eines abstrakten Gesinnungsprinzips geopfert, die Esskunst zum Zwecke bloßen Überlebens instrumentalisiert mehr

Achtung adipöser Advent!

Kommentar von Uwe Knop

Schädliche Dickmacher machen uns zu willenlosen Weihnachtsfressmaschinen, behaupten alle Jahre wieder die zahlreichen „Ernährungsapostel“. Der Ernährungswissenschaftler Uwe Knop widerspricht und rät stattdessen Glühwein, Plätzchen und Festtagsbraten ganz einfach zu genießen mehr

Der staatlich forcierte Jo-Jo-Effekt

Analyse von Uwe Knop

Die Politik hat dicke Menschen zum Problem erklärt, Wissenschaftler liefern passende Studien, fast alle Medien beschwören Übergewichtsepidemien und am Ende profitiert die Diätbranche. Eine Debatte die von Denkfehlern und Fehlinformationen geprägt ist. mehr

Politische Nahrung

Von Thilo Spahl

Was steckt hinter dem Aufstieg des Vegetarismus zum allgemeinen Stilvorbild? Die Ursachen liegen in einer wachsende Entpolitisierung und Moralisierung gesellschaftlicher Debatten mehr

Lebensmittelpanik: Wer hat das Rind zur Sau gemacht?

Von Jörg Weigand

BIBLIOTHEK: Für Jörg Weigand ist "Wer hat das Rind zur Sau gemacht?" ein politisch hoch brisantes Buch. Es beschäftigt sich mit der Frage, wie und von wem Lebensmittelskandale erfunden und benutzt werden – von BSE bis Ehec. Er wünscht dem hervorragenden Buch die weiteste Verbreitung mehr

Bist Du krank? Trink Bohnentrank!

Analyse von Uwe Knop

Früher galt Kaffee als schwer ungesund; heute verkünden unzählige Beobachtungsstudien genau das Gegenteil. Der Haken: Diese können gar keine haltbaren Beweise liefern. Über den aktuellen Bohnentrank-Hype – vom Muselmannschreck zum ökotrophologisch begnadigten Allheilmittel mehr

Fleisch essen? Zum Nutzen der Menschheit!

Kurzkommentar von Udo Pollmer

Der Autor räumt mit den Mythen auf, dass die Erzeugung und der Verzehr von Fleisch der Umwelt schaden und die Welternährung gefährden. Nutztiere erhalten überwiegend Futtermittel aus Rohstoffen, die für die menschliche Ernährung sonst gar nicht anders nutzbar wären mehr