Illustration: Christoph Kleinstueck

Alle Artikel (Fortsetzung)

Editorial

Von Thomas Deichmann

Heute schon jemandem vertraut? - Der von uns schon seit langem geprägte Begriff der „Misstrauenskultur“ findet allmählich größere Verbreitung. Offenbar fällt auf, dass das verlässliche Miteinander-Umgehen vielerorts nicht mehr so gut funktioniert. Einige erkennen darin ein Problem – zu Recht. Andere sind eher bemüht, die Stimmung anzuheizen, eignen sich Korruptionsskandale doch trefflich, die angeblich wahre (fiese) Natur des Menschen zur Schau zu stellen. mehr

Die Propheten des Pessimismus

Kommentar von Josie Appleton

Warum gelten Untergangsapostel wie Michel Houellebecq als lesens- und sehenswert, fragt sich Josie Appleton. Houellebecq ist Autor des 1999 veröffentlichten Romans Elementarteilchen, der im Februar 2006 auf der Berlinale Kinostart in Deutschland hatte und nun auch als DVD vorliegt. mehr

Auf der Suche nach Bedeutung

Kurzkommentar von Frank Furedi

Die letzten fünf Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington haben vor allem eines gezeigt: Der Westen ist verwirrt, und er hat seine Werte verloren. mehr

Der Terror der Untergangspropheten

Essay von Frank Furedi

Die einen rufen: „Der Klimawandel ist nah!“; die anderen basteln Bevölkerungsbomben und Gentechnikmonster. Viele Branchen des Angst produzierenden Gewerbes bedienen sich beim „Krieg gegen den Terror“. mehr

Katrina and the Waves

Analyse von Matthias Heitmann

Die Wirbelstürme im Süden der USA brachten nicht nur Geröll und menschliches Leid zum Vorschein, sondern auch die Folgen misanthrophischer Zivilisations- und Weltverdrossenheit. mehr

Frische Milch in alten Schläuchen

Essay von Thomas Deichmann

Greenpeace präsentierte zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin eine Neuauflage des Einkaufsratgebers für gentechnikfreien Genuss. Dabei kann einem die Lust auf den Hamburger Verein endgültig vergehen. mehr

Eine Verschwörung des Redens

Analyse von Bernd Herrmann

Verschwörer, so weiß man, schweigen. Verschwörungstheoretiker müssen deshalb umso mehr reden. Dabei geht es nur noch selten um obskure Geheimbünde. Die Angstfantasien kriechen aus dem Alltäglichen hervor. mehr