Illustration: Hannah Brückner

Alle Artikel (Fortsetzung)

Brüssel im Regulierungsrausch

Essay von Johannes Richardt

Die geplante EU-Tabakrichtlinie wird zur Zeit von der deutschen Politik verhandelt. Was hat es mit der neuen Richtlinie auf sich und wieso Menschen, denen Freiheit etwas bedeutet, dagegen Widerstand leisten sollten. mehr

Mit dem Rauchen aufhören oder sterben

Kommentar von Rob Lyons

Die Europäische Kommission will risikoarme Alternativen zur traditionellen Zigarette praktisch verbieten. Beschränkungen für die E-Zigarette oder Snus verschenken Potentiale zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung. Damit geht die EU letztlich über Leichen. mehr

Durchregulierte Spielplätze

Kommentar von Christoph Lövenich

Das Rauchen in der Öffentlichkeit wird zunehmend eingeschränkt. Ab dem 1. Mai gehören in NRW absurderweise auch Spielplätze zum schützenswerten Raum. Dieser prohibitionistische Zeitgeist, führt im Endeffekt nur zur kompletten Bevormundung der Eltern. mehr

Die Tabak-Truman-Show

Analyse von Christoph Lövenich

Nach dem Willen der EU-Kommission sollen künftig Ekelbilder auf Zigarettenschachteln Konsumenten abschrecken. Doch die Bundesregierung scheint noch nicht überzeugt. Richtig so. Bei den Ekelbildern geht es um plumpe Angstmache, nicht um Aufklärung. mehr

Zwang zum Einheitsprodukt

Kommentar von Christoph Lövenich

An diesem Mittwoch wurde in Brüssel der letztgültige Entwurf der überarbeiteten EU-Tabakproduktrichtlinie vom neuen EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein erster Blick auf den nächsten Akt im illiberalen Krieg gegen den Tabak mehr

Panik triff auf Furcht

Analyse von Patrick Hayes

Zwei Übel: Rauchen und Terrorismus. Beide scheinen das Denken der Behörden im Großbritannien des 21. Jahrhunderts geradezu obsessiv zu beherrschen. In einer bizarren Karambolage der Furcht sind sie im Vorfeld der Olympischen Spiele in London aufeinandergeprallt. mehr

Alter Moralismus in neuer Verpackung

Analyse von Christopher Snowdon

Die aktuelle Kampagne für Einheitsverpackungen für Zigaretten in Großbritannien wird mit hässlichem prohibitionistischen Eifer betrieben. Dabei geht es letztlich nur um substanzlose Symbolpolitik.Über die fortschreitende Regulierung und Denormalisierung des Tabakkonsums mehr

Autofahrer haben ausgequalmt

Analyse von Rob Lyons

Das moderne Expertentum ist die Moralapostelkaste unserer Zeit. Mit Hilfe pseudowissenschaftlicher Kampagnen sollen persönliche Verhaltensweisen staatlicher Regulierung unterwerfen werden. Über eine Kampagne in Großbritannien, die das Rauchen in Autos verbieten möchte. mehr

Wer hat Angst vorm Dunkelmann?

Essay von Johannes Richardt

Verschwörungsdenken hat Konjunktur. Das ist Ausdruck eines traurigen Welt- und Menschenbildes. Auch die wachsende Akzeptanz von Rauchverboten und anderen Regulierungen persönlicher Verhaltensweisen speist sich daraus. Selbst Verbotsgegner sind nicht frei davon mehr

Der stille Triumph der Schwarzmalerei

Analyse von Kai Rogusch

Die gesellschaftlichen Umbrüche der letzten Jahrzehnte haben ein kulturelles Klima befeuert, in dem Misstrauen und Ängste gedeihen. Aktuelle Debatten, etwa über Rauch- oder Alkoholverbote, reflektieren diese diffuse Unsicherheit. Über den Aufstieg staatlicher Verhaltensregulierung. mehr

Burn, Baby! Burn!

Analyse von Christoph Lövenich

Ab heute kann man in der EU keine normalen Glimmstängel mehr kaufen. Sie werden durch sog. Feuersichere Zigaretten ersetzt. Diese schmecken nicht, sind ungesund und keineswegs feuersicher. Über den nächsten absurden Regulierungsakt im Kampf gegen den Tabakkonsum mehr

Rauchverbote - Geschichtlicher Exkurs

Essay von Walter Wippersberg

Seit der Tabak aus der neuen Welt nach Europa kam, steht er unter Verbotsvorbehalt. Eine Beschreibung wie seit dem 15. Jahrhundert immer wieder aufs Neue gegen die Freunde des Blauen Dunstes vorgegangen wird. Ein Exkurs in die Verbotsgeschichte des Tabakkonsums mehr

Vom Kreuzzug gegen Raucher

Kommentar von Gunnar Sohn

Zum 1. Mai ist die Tabaksteuer wieder erhöht worden. Zur moralischen Maßregelung kommt die fiskalische Schröpfung. Der Staat agiert hyperaktiv – oder würde man fettes Essen, Nachmittagstalkshows und Sommerschlussverkäufe verbieten wollen. mehr