Rezensionen

In der Novo-Rezensionssparte besprechen wir aktuelle Bücher aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Belletristik. Wir freuen uns über ihre Rezensionsvorschläge.

Ernährung

Die Zucker-Lüge

Rezension von Christoph Lövenich

Macht Zucker zuckerkrank, führt er zu Karieskatastrophe und Herztod? Macht er gar süchtiger als Kokain? Mit solchen Vorurteilen räumt ein aktuelles Buch von Detlef Brendel und Sven-David Müller auf. mehr

Ukraine-Konflikt

Zerrbild der Ukraine

Rezension von Stefan Korinth

Vor zwei Jahren protestierten die Menschen auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz. Der „Euromaidan“ mündete schließlich in einen bewaffneten Konflikt. Der Historiker Karl Schlögel liefert nun eine enttäuschende wissenschaftliche Analyse des Geschehens, meint Stefan Korinth. mehr

Meinungsfreiheit

Freie Rede in Gefahr

Rezension von Kolja Zydatiss

Die Redefreiheit ist bedroht. In seinem Buch Trigger Warning warnt Mick Hume vor der Tabuisierung abweichender Meinungen. Kontroverse Ansichten werden blockiert statt debattiert. Doch das freie Wort ist die Voraussetzung des gesellschaftlichen Fortschritts. Von Kolja Zydatiss mehr

Glücksspiel

Der Mensch ist Spieler

Rezension von Christoph Lövenich

Ob Fußball, World of Warcraft oder ‚Einarmiger Bandit‘: Das Spiel macht den Menschen aus. Der Philosoph und Medienprofessor Nobert Bolz hat dazu ein Buch verfasst, das den Mahnungen der Neopuritaner und Paternalisten vor dem (Glücks-)Spiel ein positives Bild entgegensetzt. mehr

Klimawandel

Gibt es mehr Unwetter?

Rezension von Thilo Spahl

Thilo Spahl bespricht Roger Pielkes Buch über Extremwetter und Klimapolitik. Man erfährt überraschende Fakten. Die größeren Schäden durch Unwetter haben zum Beispiel gar nichts mit dem Klimawandel zu tun. Die häufigere Berichterstattung legt dies nur nahe mehr

Liberalismus

Anti-liberaler Argwohn

Rezension von Frank Furedi

Der Gedanke der individuellen Autonomie befindet sich in einer Krise. Die Angriffe auf den Individualismus sind dafür ein Symptom. Ein aktuelles Beispiel für anti-liberalen Argwohn ist das historische Werk Individualism in the United States von Stephanie Walls. mehr