Bürgerrechte

Bürgerrechte sind heute ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kommen immer mehr „Minderheiten“ in den Genuss einklagbarer Rechte. Ob Homosexuelle, Behinderte oder Frauen: Wer sich auf eine Opferrolle beruft, kann sich darauf verlassen, Gehör zu finden. Auf der anderen Seite jedoch offenbart etwa die allgemeine Empörung über das Gebaren von Spartengewerkschaften wie der GdL oder dem Marburger Bund, dass das konsequente und organisierte Eintreten für die eigenen Interessen als ungebührlich empfunden wird. Auch Raucher stoßen auf massive Vorbehalte, weil sie unseren auf Gesundheit, Harmonie und Konfliktprävention bedachten Konsens stören. Hinter diesen beiden Entwicklungen steht das Misstrauen gegenüber dem aktiven Menschen, der sich Rechte nicht bloß obrigkeitsstaatlich zuteilen lassen möchte, sondern dadurch erringen will, dass er sie persönlich oder mit Mitstreitern durchzusetzen bereit ist.

Top Artikel

Opposition als Ordnungswidrigkeit

Von Mona Aranea

Zu den Einschränkungen des Versammlungsrechts in Deutschland gehört, dass in den letzten zwei Jahren immer wieder das Maskentragen auf Demos verordnet wurde. Erfahrungen einer Versammlungsleiterin. mehr

Die lange und die kurze Leine

Von Kolja Zydatiss

Gesellschaften, die sich als freiheitlich und demokratisch begreifen, können es sich nicht leisten, ihre Bürger wie Untertanen behandeln. Das gilt auch und gerade in Krisen- und Kriegszeiten. mehr

Aufstand gegen die Angstapostel

Von Matthias Heitmann

Längst geht es um viel mehr als die Impfpflicht: Gegenwärtig entscheidet sich, wie wir als Gesellschaft künftig mit Ängsten umgehen wollen. Die alten politischen Schubladen sind da wenig hilfreich. mehr

Pandemischer Szientismus

Von Michael Esfeld

Wissenschaft, die sich in der Coronapolitik für die technokratische Steuerung der Bevölkerung missbrauchen lässt, schadet sich und der Gesellschaft. Neun Thesen eines Leopoldina-Mitglieds. mehr

Der Lockdown und die Einsamkeit

Von Daniel Ben-Ami

Es ist zu weit hergeholt, die europäische Corona-Politik als totalitär zu bezeichnen. Dennoch können wir heute viel aus Hannah Arendts „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ lernen. mehr

Gefährliche Proteste?

Von Bernd Schoepe

Auf der Corona-Demonstration in Hamburg am vergangenen Samstag waren besorgte Rufe aus der ausgeschlossenen Mitte der Gesellschaft zu hören, die man nicht dämonisieren sollte. mehr

Mehr Spaltung wagen?

Von Thilo Spahl

Die Ungeimpften zu Sündenböcken zu machen und die Meinungsfreiheit auf dem Altar der Seuchenbekämpfung zu opfern, sind schwere Fehler. mehr

Diskriminierendes G-Wirr

Von Christoph Lövenich

Nach 3G, 2G und 3G plus soll es jetzt auch 2G plus geben: Zwangstesten für Geimpfte. Die Corona-Politik zieht die Daumenschrauben immer heftiger an. Aber noch kann man sich wehren. mehr

Weiterführende Literatur