Bürgerrechte

Bürgerrechte sind heute ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kommen immer mehr „Minderheiten“ in den Genuss einklagbarer Rechte. Ob Homosexuelle, Behinderte oder Frauen: Wer sich auf eine Opferrolle beruft, kann sich darauf verlassen, Gehör zu finden. Auf der anderen Seite jedoch offenbart etwa die allgemeine Empörung über das Gebaren von Spartengewerkschaften wie der GdL oder dem Marburger Bund, dass das konsequente und organisierte Eintreten für die eigenen Interessen als ungebührlich empfunden wird. Auch Raucher stoßen auf massive Vorbehalte, weil sie unseren auf Gesundheit, Harmonie und Konfliktprävention bedachten Konsens stören. Hinter diesen beiden Entwicklungen steht das Misstrauen gegenüber dem aktiven Menschen, der sich Rechte nicht bloß obrigkeitsstaatlich zuteilen lassen möchte, sondern dadurch erringen will, dass er sie persönlich oder mit Mitstreitern durchzusetzen bereit ist.

Top Artikel

Aktionismus gegen Terror

Kommentar von Monika Frommel

Im Kampf gegen Terrorismus will die Bundesregierung Fußfesseln und mehr Abschiebehaft. Statt neuer Gesetze würde es genügen, die bestehenden endlich anzuwenden. mehr

Eigentum statt Paternalismus

Kommentar von Oliver Weber

Der Staat mischt sich in immer mehr Belange privater Lebensführung ein. Die Bürger müssen sich mit einem offensiven Bekenntnis zum Eigenen zur Wehr setzen. mehr

Therapie statt Politik

Analyse von Brendan O’Neill

Die angelsächsische Bewegung „Black Lives Matter“ vereint schwarzes Opferdenken mit weißer Selbstgeißelung und lässt trennende Rassenkategorien wieder aufleben. mehr

Der Narzissmus hinter den Amokläufen

Analyse von Tim Black

Amokläufe an US-Schulen führen reflexhaft zu Forderungen nach härterer Regulierung. Tatsächlich sinken dort Waffenverbrechen seit Jahren. Es wächst hingegen ein militanter Narzissmus. mehr

Colt statt Notrufknopf

Analyse von Carlos A. Gebauer

Privater Waffenbesitz, wie jüngst wieder Verbotsforderungen zeigen, genießt in Deutschland einen zweifelhaften Ruf. Das erfreut Kriminelle. Den unbescholtenen Bürgern schadet es. mehr

Zehn Mythen über Schulmassaker

Essay von Kevin Yuill

Amokläufe an amerikanischen Schulen rufen stets eine Welle an Kommentaren hervor, die meist auf Vorurteilen basieren und die Forderung nach schärferen Waffengesetzen beinhalten. mehr

Das Bare soll auf die Bahre

Kommentar von Christoph Lövenich

500-Euro-Scheine sollen abgeschafft, Barzahlungen von über 5000 Euro verboten werden. Mit wenig überzeugendem Verweis auf Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung geraten so die Autonomie und das Eigentum der Bürger in Gefahr. mehr

Weiterführende Literatur