Bürgerrechte

Bürgerrechte sind heute ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kommen immer mehr „Minderheiten“ in den Genuss einklagbarer Rechte. Ob Homosexuelle, Behinderte oder Frauen: Wer sich auf eine Opferrolle beruft, kann sich darauf verlassen, Gehör zu finden. Auf der anderen Seite jedoch offenbart etwa die allgemeine Empörung über das Gebaren von Spartengewerkschaften wie der GdL oder dem Marburger Bund, dass das konsequente und organisierte Eintreten für die eigenen Interessen als ungebührlich empfunden wird. Auch Raucher stoßen auf massive Vorbehalte, weil sie unseren auf Gesundheit, Harmonie und Konfliktprävention bedachten Konsens stören. Hinter diesen beiden Entwicklungen steht das Misstrauen gegenüber dem aktiven Menschen, der sich Rechte nicht bloß obrigkeitsstaatlich zuteilen lassen möchte, sondern dadurch erringen will, dass er sie persönlich oder mit Mitstreitern durchzusetzen bereit ist.

Top Artikel

2020: Das Jahr der verpassten Chancen

Von Sabine Beppler-Spahl

Oberflächlich betrachtet war das Jahr 2020 in Deutschland (wie in weiten Teilen der Welt) einzigartig. Ein gefährliches Virus tauchte auf und ein neues politisches Experiment – der Lockdown – wurde aus der Taufe gehoben. Die düstere Stimmung und die Politik der Angst, die verbreitet wurde, waren jedoch nichts Neues. mehr

Freiheit auf Halbmast

Von Christoph Lövenich

Bremen untersagt das Zeigen der Reichskriegsflagge sowie unter Umständen von Schwarz-Weiß-Rot überhaupt. Ein unsinniger und heuchlerischer Eingriff in die Meinungs- und Versammlungsfreiheit. mehr

Weiterführende Literatur