Europa

Europa erlebt multiple Krisen: Euro-Krise, Flüchtlingskrise, Demokratiekrise, Aufstieg der Populisten und gewaltsame Konflikte an den Außengrenzen. Großer Konsens in öffentlichen Diskussionen besteht darin, dass die europäische Einigung grundsätzlich eine gute Sache ist und dass alles Menschenmögliche getan werden muss, um die Europäische Union zu retten. Warum eigentlich? Die Europäische Union ist in ihrer Undurchsichtigkeit und Komplexität nicht mehr demokratisch zu kontrollieren. Ein Technokraten-Regime mit einem Beamtenapparat ist entstanden, das sich selbst immer weiter aufbläst und zunehmend Freiheit und Souveränität der Europäer beschneidet. Zuweilen wird das als Preis etikettiert, den man für die europäische Einigung eben zahlen müsse. Doch welche Einigung ist da gemeint? Das Zusammenzwängen in ein Konstrukt, das nicht demokratisch legitimiert ist? Die Europäische Union, wie sie sich heute darstellt, ist kein Projekt, das die Völker einander näher bringt. Eine Union, bei der die Antwort auf jedes Problem weniger Freiheit bedeutet, bringt uns gegeneinander auf. Es ist Zeit, über Alternativen zu reden.

Top Artikel

Noch kein Nexit

Kommentar von Christoph Lövenich

Die niederländische Parlamentswahl diese Woche hat dem politischen Mainstream zwar keinen Wilders-Schock beschert, Unzufriedenheit mit der EU aber bleibt. mehr

Aufstand gegen die Technokraten

Kommentar von Frank Furedi

Dass die italienischen Wähler eine illiberale Verfassungsreform abgelehnt haben, ist positiv. Jetzt müssen echte Alternativen zur Politik des Establishments entwickelt werden. mehr

Der Demokratieschock

Essay von Johannes Richardt

Der Brexit bietet die Chance auf echten Wandel in Europa. Die Voraussetzung dafür: Menschen, die sich selbst als progressiv betrachten, müssen endlich ihr gestörtes Verhältnis zur Demokratie hinterfragen. mehr

Weiterführende Literatur