Europa

Europa erlebt multiple Krisen: Euro-Krise, Flüchtlingskrise, Demokratiekrise, Aufstieg der Populisten und gewaltsame Konflikte an den Außengrenzen. Großer Konsens in öffentlichen Diskussionen besteht darin, dass die europäische Einigung grundsätzlich eine gute Sache ist und dass alles Menschenmögliche getan werden muss, um die Europäische Union zu retten. Warum eigentlich? Die Europäische Union ist in ihrer Undurchsichtigkeit und Komplexität nicht mehr demokratisch zu kontrollieren. Ein Technokraten-Regime mit einem Beamtenapparat ist entstanden, das sich selbst immer weiter aufbläst und zunehmend Freiheit und Souveränität der Europäer beschneidet. Zuweilen wird das als Preis etikettiert, den man für die europäische Einigung eben zahlen müsse. Doch welche Einigung ist da gemeint? Das Zusammenzwängen in ein Konstrukt, das nicht demokratisch legitimiert ist? Die Europäische Union, wie sie sich heute darstellt, ist kein Projekt, das die Völker einander näher bringt. Eine Union, bei der die Antwort auf jedes Problem weniger Freiheit bedeutet, bringt uns gegeneinander auf. Es ist Zeit, über Alternativen zu reden.

Top Artikel

Wer gegen wen?

Von Boris Kotchoubey

Oberflächlich spielt sich ein Konflikt zwischen Russland und dem Westen ab, auf einer tieferen Ebene geht es aber um den Kampf zwischen souveränen Nationalstaaten und Imperien. mehr

Du kommst hier nicht rein!

Von Christoph Lövenich

Das Corona-Zertifikat der Europäischen Union wurde verlängert. Der EU-Bürger bleibt somit ein wandelnder QR-Code und kommt nicht ohne weiteres an digitalen und analogen Türstehern vorbei. mehr

Brexit ohne Ende?

Von Sabine Beppler-Spahl

Die undemokratische EU-Kommission leitet ein Strafverfahren gegen Großbritannien ein. Sie reagiert damit auf ein neues britisches Binnenmarktgesetz. Der Brexit ist ein Trauma für die EU. mehr

Aus Auschwitz gelernt?

Von Marcel Matthies

Die erinnerungskulturelle Aufbereitung des Nationalsozialismus wird zunehmend genutzt, um demokratische Nationalstaaten abzuqualifizieren. Der Holocaust war aber kein Resultat von Nationalismus. mehr

Weiterführende Literatur