Therapiekultur

Normal war gestern. Begriffe wie „Burn-out“, „Trauma“ oder „Selbstwertgefühl“ sind heute Teil der Alltagssprache. Jeder gilt irgendwie und irgendwann mal als Fall für den Psychiater. Anstatt den Einzelnen als handelndes Wesen zu begreifen, das mental robust genug ist, mit den Herausforderungen des modernen Lebens klar zu kommen, wird ein Bild vom Menschen kultiviert, das diesen als ausgesprochen fragil, verletzlich und leicht traumatisierbar betrachtet. Die Ausbreitung einer auf psychologischen Prämissen aufbauenden Kultur der Emotionalität und des Ich-Kults begann mit dem Siegeszug der Psychoanalyse und Psychotherapie in der westlichen Welt in den 1960er-Jahren und hält bis heute an. Das aufklärerische Verständnis vom Menschen als vernunftbegabtem Gestalter seiner Geschichte wurde durch das prekäre Selbstbild eines potentiellen „Opfer-Ichs“ zurückgedrängt, das ständig das Risiko der Kränkung oder Traumatisierung fürchten muss. In dieser Therapiekultur rücken statt des gesellschaftlichen Lebens mehr und mehr innere Befindlichkeiten ins Zentrum der Selbstwahrnehmung und öffentlichen Diskussion.

Top Artikel

Suchet die Sucht

Analyse von Christoph Lövenich

Einschränkungen des Glücksspiels sollen angeblich die Spielsucht bekämpfen. Sie treffen aber die Falschen und helfen pathologischen Spielern nicht weiter. Die Problematik wird ohnehin aufgebauscht. mehr

Jagd auf potenzielle Vergewaltiger

Kommentar von Brendan O’Neill

Großbritannien bestraft unschuldige Männer. Sie könnten eines Tages jemanden vergewaltigen, so die Begründung. Die Betroffenen müssen es nun einen Tag im Voraus der Polizei melden, wenn sie Sex haben möchten. Der britische Rechtsstaat schafft sich ab. mehr

Reflektieren bis der Arzt kommt

Analyse von Burkhard Voß

Burn-Out-Coaches, Achtsamkeitskurse und Quantified-Self-Bewegung: Unsere Gesellschaft wird zunehmend durchpsychologisiert. Die Menschen kreisen zunehmend nur noch um ihre eigenen Befindlichkeiten. Ein Psychiater rät uns allen zu weniger Reflexion. mehr

ADHS: Wenn Kindsein krank macht

Von Mareike König

Die Pathologisierung der Gesellschaft fängt schon bei den Allerkleinsten an: Aus Angst vor möglichen Negativkonsequenzen gibt man unaufmerksamen Kindern lieber präventiv eine tägliche Dosis Ritalin. Weniger Aktionismus wäre angebracht, findet Mareike König mehr

Debattenphobie: Die Angst vor echten Kontroversen

Von Frank Furedi

Wer die Vertreter anderer Standpunkte als Phobiker stigmatisiert, betrachtet sie nicht mehr als ebenbürtig. Dahinter steckt die Angst vor echten politischen Auseinandersetzungen, denn mit Kranken braucht man nicht ernsthaft zu diskutieren, meint der Soziologe Frank Furedi mehr

Die Crux mit dem Sonntagsbraten

Analyse von Sebastian Dewaldt

In immer mehr deutschen Kantinen darf an einem Tag in der Woche unter dem Motto „Donnerstag ist Veggie-Tag“ kein Fleisch mehr gegessen werden. Die Kampagne basiert auf sehr fragwürdigen Argumenten und zeugt von einem intoleranten und paternalistischen Anspruch. mehr

Warum ich wieder Milch verschütten will

Analyse von Monika Bittl

Wie die echten „Typen“ und Charaktere langsam aus der Welt verschwinden und am Ende nur noch Feiglinge übrig bleiben. Die zunehmende Durchpsychologisierung unseres Alltags trägt maßgeblich zu dieser Entwicklung bei mehr

Weiterführende Literatur