Johannes Richardt

Johannes Richardt

Johannes Richardt ist Novo-Chefredakteur und Gründungsmitglied des humanistischen Think-Tanks Freiblickinstitut e.V.. Er lebt in Berlin.

Artikel

Medizin

Die Heuchelei geht weiter

Die PID ist in Deutschland in Ausnahmefällen erlaubt. Eine Verordnung dazu hat am Freitag den Bundesrat passiert. Über die Anwendung entscheiden aber nicht die Betroffenen selbst, sondern Ethikkommissionen. Das ist paternalistisch und entmündigend. Ein Kommentar von Johannes Richardt mehr

Paternalismus

Wer hat Angst vorm Dunkelmann?

Verschwörungsdenken hat Konjunktur. Das ist Ausdruck eines traurigen Welt- und Menschenbildes. Auch die wachsende Akzeptanz von Rauchverboten und anderen Regulierungen persönlicher Verhaltensweisen speist sich daraus. Selbst Verbotsgegner sind nicht frei davon mehr

Glücksspiel

Schattenboxen mit der bösen Automatenlobby

Forderungen nach Glücksspielautomatenverboten sind heuchlerisch. Die Suchtpräventionsrhetorik wird vorgeschoben, um von Geldinteressen des Staates abzulenken. Der Einfluss der Glücksspiellobby wird überschätzt - die eigentliche Macht haben Richter mehr

Paternalismus

Die inszenierte Gefahr des Paintballspiels

Ob die große Koalition das im Rahmen einer Verschärfung des Waffenrechts beschlossene Verbot der immer populärer werdenden Sportart „Paintball“ nun umsetzt oder doch wieder zurücknimmt, ist letztlich unerheblich. Denn dies ändert nichts daran, dass offensichtlich mittlerweile jede noch so absurd konstruierte Verbindung zwischen Alltagsleben und Verbrechen der Politik einen willkommenden Anlass für blinden Verbots-Aktionismus bietet. mehr