Illustration: Christoph Kleinstueck

Glücksspiel

Totale Gegnerschaft zum Glücksspiel ist im deutschsprachigen Raum sehr rar, umso deutlicher ist aber das Verlangen nach staatlicher „Kanalisierung“ des Zockens vertreten. Hierbei geht es zum einen um die wirtschaftliche Vorherrschaft der öffentlichen Hand: Die Stellung des Lotto-Toto-Blocks und der Kasinos der Bundesländer soll durch übermäßige Hürden für die private Konkurrenz gewahrt werden, Einnahmen und lukrative Versorgungsposten erhalten bleiben. Zum anderen leben therapeutische Kreise und paternalistische Ansätze von der Beschäftigung mit der Spielsucht – gesamtgesellschaftlich einem marginalen Phänomen. Online-Glücksspiel wird in Schwarz- und Graumärkte verdrängt, private Spielhallen und Spielautomaten in Gaststätten unterwirft man zunehmend der Gängelung, staatliche Instanzen schieben die überfällige Sportwetten-Liberalisierung trickreich auf. Das Individuum und seine Fähigkeit zum autonomen Handeln bleiben dabei auf der Strecke.

Top Artikel

Krieg der Sterne als Glücksspiel

Von Bill Wirtz

Lootboxen von Computerspielen wie „Battlefront 2“ und „Overwatch“ sollen als Glücksspiel eingestuft und verschärftem Jugendschutz unterworfen werden. Ein Sturm im Wasserglas. mehr

Viva Las Vegas?

Kommentar von Johannes Richardt

Schleswig-Holstein möchte aus dem gescheiterten Glücksspielstaatsvertrag aussteigen. Kommt aus dem „Las Vegas des Nordens“ der notwendige Impuls zur Liberalisierung des Glückspielwesens? mehr

Werbung am Pranger

Analyse von Kolja Zydatiss

Werbeschaffende rücken verstärkt in den Fokus staatlicher Regulierung. Tabak, „sexistischer Werbung“ und „ungesunden“ Lebensmitteln soll es an den Kragen gehen. mehr

Suchet die Sucht

Analyse von Christoph Lövenich

Einschränkungen des Glücksspiels sollen angeblich die Spielsucht bekämpfen. Sie treffen aber die Falschen und helfen pathologischen Spielern nicht weiter. Die Problematik wird ohnehin aufgebauscht. mehr

Opas Lotto stirbt

Kommentar von Christoph Lövenich

Klassisches Glücksspiel befindet sich auf dem absteigenden Ast, aber am staatlichen Monopol wird nicht gerüttelt. Eine etwaige Legalisierung könnte allerdings in übermäßige Regulierung ausarten mehr

Datenkrake Payment Blocking

Kommentar von Christoph Lövenich

Das fragwürdige staatliche Glücksspielmonopol soll unter anderem durch die Blockierung von Finanzströmen, das sog. Payment Blocking, umgesetzt werden. Das würde zu Vorratsdatenspeicherung und anderen Problemen führen. mehr

Unverhältnismäßiger Paternalismus

Analyse von Friedhelm Hufen

Der Glücksspielstaatsvertrag wird vom Bundesverfassungsgericht geprüft. Die Befürchtung ist nun, dass die wichtigsten Fragen zu kurz kommen: Die Entmündigung des Bürgers und das Verdrängen der Spieler in die Illegalität. mehr

Permanenz in Inkohärenz

Analyse von Dirk Uwer

Intransigenz und Selbstreferenzialität der Glücksspielaufsichtsbehörden verhindern eine angemessene Regulierung der Glücksspielmärkte. Es geht hauptsächlich darum, das Glücksspielmonopol gegen höherrangiges Recht und die Marktrationalität zu verteidigen. mehr

Platzt der Knoten?

Analyse von Johannes Richardt

Ein gerichtlicher Beschluss aus Hessen und Ereignisse auf EU-Ebene verweisen einmal mehr auf die gescheiterte deutsche Glücksspielregulierung. Eine freiheitliche Wende auf politischer Ebene ist hingegen nicht in Sicht. mehr

Game Over an der Donau

Kommentar von Christoph Lövenich

In Wien werden immer härtere Verbotsmaßnahmen gegen Spielautomaten und Wetten ergriffen. Ähnlich wie in Deutschland dienen diese der Bevormundung und sollen dem teilstaatlichen Glücksspielunternehmen Kunden in die Arme treiben mehr

Weiterführende Literatur