Johannes Richardt

Johannes Richardt

Johannes Richardt ist Novo-Chefredakteur und Gründungsmitglied des humanistischen Think-Tanks Freiblickinstitut e.V.. Er lebt in Berlin.

Artikel

Glaube & Religion

Der Papst der Verarmung

Papst Franziskus schließt sich in seiner Enzyklika grüner Wachstums- und Fortschrittsfeindlichkeit an und kombiniert sie mit katholischem Mystizismus und Antimodernismus. Es ist die Anleitung für ein globales Verelendungsprogramm. mehr

Demokratiekrise

Wider den Politischen Einheitsbrei

In Endstation Klodeckel knüpft sich der Publizist Ramin Peymani die Moralapostel von heute vor. Als Hauptgewinn winkt ihnen der „Klodeckels des Tages“. Johannes Richardt hat das Buch gelesen. Sein Fazit: ein starkes Plädoyer für die Meinungsfreiheit mehr

Demokratiekrise

Grenzen des Staats

Klassischer Liberalismus – Die Staatsfrage gestern, heute und morgen von Helmut Krebst mit einem Beitrag von Michael von Prollius (Forum Freie Gesellschaft 2014, S. 215, EUR 7,99) mehr

Paternalismus

Für den mündigen Bürger

Das Buch des Spiegel-Journalisten Neubacher ist eine faktenreiche, kluge und humorvolle Chronik der Regulierungswut der letzten Jahre. Ein Muss für jeden, der sich für das Thema Bevormundung interessiert. mehr

Paternalismus

Die Antipolitik ist nicht alternativlos

Auf der Diskussionsveranstaltung „Dem Laster keine Chance?“ im Frankfurter Presseclub diskutierte Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt mit Monika Frommel, Michael Keiner und Zé do Rock über aktuelle Formen der Bevormundungspolitik. Wir veröffentlichen seine Eingangsrede mehr

Paternalismus

Mit sanftem Zwang ins Glück

Bevormundung und Verbote bestimmen zunehmend den Alltag. Auch subtilere Formen paternalistischer Politik sind auf dem Vormarsch. Was steckt hinter dem Begriff Paternalismus und in welchen Spielarten tritt er heute auf? mehr

Nudging

Angies Schubs-Einheit

Bundeskanzlerin Merkel baut ein Team von Verhaltenswissenschaftlern auf, das nach britischem Vorbild eine Politik sanfter Anschubser forcieren soll.Diese Form des Paternalismus beruht auf Manipulation und nicht auf Freiheit. mehr