Illustration: Jan Robert Duennweller

Protestkultur

Der politische Betrieb in Deutschland und Europa steckt in einer tiefen Krise. Personalisierung, Inszenierung und Moralisierung ersetzen zunehmend die demokratische Auseinandersetzung um Konzepte und gesellschaftliche Ziele. Bei den Bürgern wächst das Misstrauen in die Institutionen der Politik. Politische Vertreter werden heute maßgeblich nach ihren persönlichen Motiven bewertet. Ob sie damit auch etwas erreichen, ist weniger wichtig. Parallel zur Krise der politischen Institutionen sind neue Organisationen auf den Plan getreten, die zum Teil großen Beifall ernten – von „Occupy“ über die spanische Podemos bis zum Klick-Aktivismus in den sozialen Netzwerken. Auffällig ist, dass diese Politik nicht zielgerichtet ist. Es kommt einzig auf die Form des wenig fokussierten Protests an. Es zählt nicht so sehr, was dabei herauskommt, wichtig ist, dass man dabei ist. Auf diesem Wege droht Politik zur Geste zu werden. Mit Gesten aber lassen sich keine Probleme lösen.

Top Artikel

Therapie statt Politik

Analyse von Brendan O’Neill

Die angelsächsische Bewegung „Black Lives Matter“ vereint schwarzes Opferdenken mit weißer Selbstgeißelung und lässt trennende Rassenkategorien wieder aufleben. mehr

Vom Siegeszug der Verschwörungsesoterik

Essay von Kolja Zydatiss

Ein Mischmasch aus Verschwörungstheorien und New-Age-Gedankengut verbreitet sich nicht nur in obskuren Internetbewegungen. Auch im gesellschaftlichen Mainstream wird ein solches Denken beliebter. Damit lassen sich gesellschaftliche Probleme nicht lösen. mehr

Gegen Mensch und Umwelt

Analyse von Kolja Zydatiss

Ein Aktionsbündnis möchte in Berlin gegen die moderne Landwirtschaft demonstrieren. Die Angst-Propaganda der Organisatoren schadet den Verbrauchern. Die Bio-Landwirtschaft ist ein Rückschritt. Die „Agrarindustrie“ hat tatsächlich Großes geleistet. mehr

Ist die „deutsche Wutbürgerei“ ansteckend?

Kommentar von Matthias Heitmann

Volksentscheide mutieren hierzulande regelmäßig zu Großkampftagen des Wutbürgertums. Immer wieder setzt es schallende Ohrfeigen für die Regierenden. Aber wie sieht es woanders aus? Ein Vergleich zwischen Deutschland und der Schweiz, neben vielen Unterschieden auch Parallelen. mehr

Der Weg ist alles, das Ziel ist nichts

Analyse von Frank Furedi

Wenn die Occupier sich so sehr dem „einen Prozent“ entgegenstellen, warum kopieren sie dann dessen deprimierenden Geschäftsstil?Eine Analyse der Unfähigkeit der Protestierer, politische Ziele zu entwickeln. mehr

Ab durch die Mitte

Analyse von Tobias Prüwer

Die Debatte über politischen Extremismus fußt auf der unbegründeten Festlegung der Mitte als politischer Norm. Dies zeigt sich im Zusammenhang mit der neo-nazistischen Mörderbande „Nationalsozialistischer Untergrund“ mehr

Politik als Geste

Von

Warum die Parteien in der Krise sind – und die neuen Protest-Bewegungen keine Lösung bringen mehr

Gefangen in Cyburbia

Rezension von Jennie Bristow

In seinem faszinierenden neuen Buch Cyburbia behauptet James Harkin, dass die gegenwärtige Internetkultur ihre Ursprünge in den Antiautoritäts- und Antiobjektivitätsbewegungen der 60er-Jahre habe. Vor dem Hintergrund dieser Gegenkulturen plädiert er heute dafür, sich den alles verschlingenden „Second Lives“ zu entziehen. mehr