Alle Artikel (Fortsetzung)

Die Infantilisierung unserer Gesellschaft

Kommentar von Tom Wohlfarth

Bologna-Reform, Hartz-IV, Rauchverbot – wir lassen uns wie Kinder behandeln. Was könnte dem Staat an infantilisierten Bürgern gelegen sein? Und was den Bürgern an einem Staat, der sie infantilisiert? Wir haben vergessen, was das gute Leben ausmacht. mehr

Mehr Humanismus wagen

Analyse von Frank Furedi

Im feudalistischen England entwickelte John Milton das Bild eines mündigen Bürgers, der sich von der Obrigkeit emanzipiert. Heute wird dem Bürger das Denken durch den fürsorglichen Staat abgenommen. Ist es da nicht Zeit, sich auf den Humanismus zurückzubesinnen. mehr

Die Zwangsjacke der Freiheit

Essay von Jon Holbrook

Die Naturrechte schützen die Bürger vor dem Staat. Mit ihrer Orientierung an Recht und Freiheit sind sie der Höhepunkt der Demokratie. Die „Menschenrechte“ hingegen nehmen den Bürgern ihre Mündigkeit. Sie stehen der Demokratie entgehen, findet Jon Holbrook mehr

„Das Leben der Frau ist wichtiger”

Interview mit Ann Furedi

In vielen Ländern sind Schwangerschaftsabbrüche innerhalb einer bestimmten Frist erlaubt bzw. straffrei, auch in Deutschland. Ann Furedi, Geschäftsführerin der britischen Abtreibungsberatung bpas, fordert erlaubte Abtreibungen in jedem Stadium der Schwangerschaft mehr

Der Tod Gottes und der gefallene Mensch

Essay von Kenan Malik

Woher wissen wir, wie wir handeln sollen? Kann es Moral in einer Welt ohne Gott geben? Der britische Soziologe Kenan Malik geht diesen Fragen auf den Grund und zeigt auf, wie Traditionen und Gemeinschaft als Richtschnur für moralisches Handeln dienen können mehr

Einladung zur Selbstzerstörung

Analyse von Andreas Müller

Nach der Befreiung der Tiere ist der Effektive Altruismus das neueste Anliegen des Philosophen Peter Singer. Seine Bewegung setzt sich für „rationales“ Spenden ein. Die zerstörerische Ethik des Denkers hat mit dem echten Leben aber nichts zu tun, kritisiert Andreas Müller mehr

Mit sanftem Zwang ins Glück

Analyse von Johannes Richardt

Bevormundung und Verbote bestimmen zunehmend den Alltag. Auch subtilere Formen paternalistischer Politik sind auf dem Vormarsch. Was steckt hinter dem Begriff Paternalismus und in welchen Spielarten tritt er heute auf? mehr

„Abtreibungsverbot macht Frauen zu Staatseigentum“

Interview mit Ari Armstrong

In den USA tobt ein Streit zwischen radikalen Lebensschützern und jenen, die ein Recht auf Abtreibung verteidigen. Philosoph Ari Armstrong erklärt im Gespräch mit Andreas Müller, wie ein Verbot der Abtreibung die Rechte der Frauen verletzt – und zu drastischen Konsequenzen führt mehr

Prostituierte gehören sich selbst

Kommentar von Andreas Müller

Die Bundesregierung will Flatrate-Bordelle und Gangbang-Partys verbieten. Dies ist ein Eingriff in Freiheitsrechte der Prostituierten dar. Moral hat in der Gesetzgebung nichts zu suchen. Prostituierte sollten selbst über ihre Körper verfügen dürfen mehr

Freiheit politisch verteidigen

Essay von Johannes Richardt

Freiheit, Demokratie und Fortschrittsoptimismus gehören zusammen. Wir können dem antipolitischen Regulierungswahn unserer Tage nur politisch begegnen. Gerade Liberale tun sich oft schwer mit dieser Einsicht mehr

Kein Ende in Sicht

Von Sabine Reul

Interview dem Soziologen Frank Furedi über dessen Buch First World War: Still No End in Sight. Darin beschreibt er eine vom Ersten Weltkrieg bis heute anhaltende Sinnkrise des Westens, die zunehmend zur Bedrohung für Freiheit und Demokratie wird mehr

Die Feinde der freien Rede

Essay von Kenan Malik

Wie hat sich die Bedeutung der Meinungsfreiheit seit der Rushdie-Affäre bis zum dänischen Karikaturenstreit gewandelt? Für viele in der westlichen Welt gilt die freie Meinungsäußerung zunehmend als bedrohlich. mehr

Freiheitsdenken neu erfinden

Kommentar von Matthias Heitmann

Der FDP-Liberalismus ist nicht erneuerbar – freiheitliche und demokratische Politik indes schon. Aber nur, wenn sie sich auf einer humanistischen Grundlage neu erfindet – und das erfordert eine scharfe Opposition zum heutigen Zeitgeist. mehr