Waffen

Amokläufe, Terroranschläge und Kriminalität werden zum Anlass genommen, die Verschärfung von Waffengesetzen zu fordern. Doch das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Statt Schusswaffen zu dämonisieren, müssen wir uns mit den Ursachen dieser Probleme auseinandersetzen, z.B. dem geistigen Nährboden für Terrorismus oder dem Narzissmus massenmordender Einzeltäter. Die Regulierung trifft nicht die illegalen Waffen, mit denen Verbrechen verübt werden, sondern legale Besitzer wie Sportschützen und Sammler. Jäger und Schützenvereine sehen sich einem Kulturkampf meinungsbildendender Schichten ausgesetzt. In einem Klima, in dem man „amerikanische Verhältnisse“ verhindern will, finden Argumente für liberalere Waffengesetze kaum Gehör.

Top Artikel

Alle Artikel

45 Jahre Verschärfungen

Essay von Gregor Wensing

Das Waffenrecht wird in Deutschland seit 1972 immer restriktiver gestaltet. Dabei werden die Legalwaffenbesitzer zu Unrecht unter Generalverdacht gestellt. mehr

Der Narzissmus hinter den Amokläufen

Analyse von Tim Black

Amokläufe an US-Schulen führen reflexhaft zu Forderungen nach härterer Regulierung. Tatsächlich sinken dort Waffenverbrechen seit Jahren. Es wächst hingegen ein militanter Narzissmus. mehr

Colt statt Notrufknopf

Analyse von Carlos A. Gebauer

Privater Waffenbesitz, wie jüngst wieder Verbotsforderungen zeigen, genießt in Deutschland einen zweifelhaften Ruf. Das erfreut Kriminelle. Den unbescholtenen Bürgern schadet es. mehr

Zehn Mythen über Schulmassaker

Essay von Kevin Yuill

Amokläufe an amerikanischen Schulen rufen stets eine Welle an Kommentaren hervor, die meist auf Vorurteilen basieren und die Forderung nach schärferen Waffengesetzen beinhalten. mehr

Entwaffnende EU-Logik

Kommentar von Christoph Lövenich

Die EU-Kommission will den Umgang mit legalen Schusswaffen weiter einschränken. Umfangreiche Forderungen hat sie ausgerechnet jetzt, kurz nach den Attacken von Paris, in den Gesetzgebungsprozess eingebracht. Christoph Lövenich nimmt diesen Vorschlag unter Beschuss mehr

Die Jäger im Visier

Essay von Manfred Nolting

Jäger haben keinen leichten Stand und gelten in kleinen, aber einflussreichen Teilen der Gesellschaft als suspekt, Verschärfungen im Waffenrecht erschweren das Jagen. Der Autor ist passionierter Jäger und geht dem auf den Grund und zeigt, welche Blüten diese Regulierung treibt mehr

Jagd: Blei auf der Abschussliste

Analyse von Manfred Nolting

Das Verbot bleihaltiger Jagdmunition ist der neueste Schrei in einigen Landesjagdgesetzen, es wird auch bundesweit gefordert. Manfred Nolting deckt die Schwächen und Widersprüche dieser Regulierung auf. Es geht in Wirklichkeit darum, die Jagd insgesamt zu erschweren mehr

Gesetze gegen Waffen sind Gesetze gegen Schwarze

Analyse von Kevin Yuill

Wer strengere Waffengesetze für die USA fordert, braucht vor allem dringend eine Geschichtsstunde. Historisch gesehen diente die Waffenregulierung nämlich in erster Linie der Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung. Das ist heute nicht anders. mehr

Gegen Mensch und Umwelt

Analyse von Kolja Zydatiss

Ein Aktionsbündnis möchte in Berlin gegen die moderne Landwirtschaft demonstrieren. Die Angst-Propaganda der Organisatoren schadet den Verbrauchern. Die Bio-Landwirtschaft ist ein Rückschritt. Die „Agrarindustrie“ hat tatsächlich Großes geleistet. mehr

My Home is my Waffenschrank!

Von Matthias Heitmann

Fast unbemerkt wurde in der letzten Woche das Grundrecht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung – ein für die Bürger freiheitlich demokratischer Rechtsstaaten zentrales Freiheitsrecht (Art 13 GG) – auf den Müllhaufen der Geschichte gekippt. mehr

Weiterführende Literatur