Schule

Schon immer gab es Tendenzen, soziale Probleme, wie z.B. Jugendkriminalität, auf „schlechte Elternschaft“ zurückzuführen. So wurde die allgemeine Schulpflicht auch damit begründet, dass Kinder zuhause „unzivilisiert“ aufwüchsen. Ellen Richards, eine der Begründer der modernen Sozialarbeit, schrieb 1918, dass „die Schulen bald die Aufgabe der Eltern übernehmen müssten, nicht, weil sie es wollten, sondern, weil das Elternhaus seine Pflichten nicht erfülle“. Heute scheint diese Forderung weitestgehend Realität. Aus Bildungsinstitutionen werden zunehmend Erziehungsinstitutionen mit sozialarbeiterischem Anspruch. Selbst in Gymnasien geht es heute weniger um die Vermittlung von Wissen und Bildungsinhalten als um das Erlernen von „Kompetenzen“ für das spätere Berufsleben. Dass gute Schulbildung die Grundlagen für ein freies und autonomes Erwachsenenleben schaffen kann, hört man hingegen kaum noch. Es gilt, die Bildung als Zweck an sich selbst zu verteidigen.

Top Artikel

Die Aufmerksamkeitskrise

Von Frank Furedi

Sorgen um die mangelnde Konzentrationsfähigkeit junger Menschen sind berechtigt. Wer allein Smartphones und Facebook die Schuld gibt, denkt jedoch zu kurz. mehr

Disziplin durch Autorität

Kommentar von David Perks

Disziplinprobleme bei Schülern scheinen überhand zu nehmen. Nicht willkürliche autoritäre Maßnahmen der Schulen, sondern echte Autorität der Lehrer bietet einen Ausweg. mehr

Jungs und Bildung

Interview mit Wolfgang Tischner

Während von der Benachteiligung von Frauen gesprochen wird, kommt das Thema der Benachteiligung von Jungen in den Schulen zu kurz. Heute gelten Mädchen als „Standardmodell des guten Schülers.“ mehr

Politische Schikane an der Schule

Kommentar von Dirk Maxeiner

Ein Lehrer äußert privat eine politisch unliebsame Meinung. Der Niedersächsische Landtag greift daraufhin in die Angelegenheiten des Lehrers und der Schule ein. Nun wird um die Versetzung des Lehrers gestritten. Ein Lehrstück in Sachen Redefreiheit. mehr

Bildung: Finnland will nicht mehr zur Weltspitze gehören

Kommentar von Dennis Hayes

Lange Zeit war das finnische Bildungsprogramm beispiellos. Durch die Abschaffung der klassischen Schulfächer möchte Finnland jetzt neue Impulse setzen. Damit riskiert Finnland allerdings, seine hohen Bildungsstandards zu verlieren, so der Pädagogikprofessor Dennis Hayes mehr

Wunsch scheitert an Wirklichkeit

Kommentar von Kevin Fuchs

Die Inklusion behinderter Kinder beschäftigt die Schulpolitik. Ohne grundlegende Änderungen im Schulsystem verfehlt sie allerdings ihr Ziel. Manche Kinder haben einen besonderen Förderbedarf. Dieser lässt sich nicht wegwünschen mehr

Erziehung auf dem Speiseplan

Analyse von Rob Lyons

Die Schulspeisung, historisch betrachtet eine Notwendigkeit im Kampf gegen den Hunger, ist zu einem Werkzeug von Sozialingenieuren geworden.. Kinder und Eltern werden über das Schulessen mit Vorstellungen von ‚richtiger‘ Ernährung indoktriniert mehr

Homophobie: Toleranz ist kein Schulfach

Von Sabine Beppler-Spahl

Der Sexualkundeunterricht soll verschiedenste Werte vermitteln, etwa um Homophobie zu bekämpfen. Wir sollten jedoch darauf vertrauen, dass die nachwachsende Generation auch ohne genaueste Vorgaben sinnvolle Haltungen entwickelt. Ein Kommentar von Sabine Beppler-Spahl mehr

Bildungsdebatte: Verteidigt die Bildung als Selbstzweck!

Kurzkommentar von Dennis Hayes

Bildung soll nicht der Vermittlung gesellschaftlicher Normen und Wertvorstellungen dienen. Die Frage, wofür Bildung gut ist, ist für den Pädagogikprofessor Dennis Hayes falsch gestellt. Bildung ist ein Selbstzweck. Nur so lassen sich wissbegierige und kritische Menschen erziehen mehr

Masernepidemie auf Steiners Geburtstagsparty

Kommentar von David Fahnert

Im 150. Geburtstagsjahr von Rudolf Steiner wuchs in Deutschland die Zahl der Masernfälle. Waldorf-Schulen spielen bei der Verbreitung eine wichtige Rolle. Dabei gibt es längst funktionierende Impfmittel. Ein Beitrag über esoterische Verirrungen auf Kosten von Kindern mehr