Afrika

Jahrhundertelang war Afrika ein Spielball der Kolonialpolitik. Westliche Mächte haben die Rohstoffe des Kontinents ausgebeutet, dort willkürliche Grenzen gezogen und Stellvertreterkriege geführt. Afrika hatte nie die Möglichkeit, sich unabhängig zu entwickeln. Heute hingegen sind die Aussichten für Afrika so günstig wie lange nicht mehr. Einzelne Regionen prosperieren, moderne Technologien erlauben einen nie dagewesenen Wissenstransfer. Nun zeigt sich das Potenzial Afrikas. Die Menschen auf diesem Kontinent sollten es selbstbewusst entwickeln. Und nicht auf die Gunst des Westens setzen. Moderne Agrarwirtschaft statt Subsistenzwirtschaft und Biolandbau, Wachstum statt Begrenztheitsdenken, kreative Problemlösungen statt eingefahrener Wege bieten große Chancen.

Top Artikel

Der tödliche Kampf gegen DDT

Von Georg Keckl

Seit Jahrzehnten machen westliche Umweltaktivisten Stimmung gegen das hochwirksame Insektizid DDT. Seitdem es weltweit wieder stärker eingesetzt wird, sinken die Zahlen der Malariatoten. mehr

Die Illusion einer Illusion

Von Franz Kromka

Die westliche Entwicklungshilfe verhindert echte Fortschritte in der Dritten Welt. Statt auf Almosen sollte man auf Handelsliberalisierung und Privatinvestitionen setzen. mehr

Africa alive

Von Novo-Redaktion

Der angebliche dunkle Kontinent kann eine blühende Zukunft haben. Wenn er nicht auf den Westen, sondern sich selbst vertraut mehr

Der Kampf gegen die Schlafkrankheit

Von Binta Iliyasu

Die Trypanosomiasis – auch Schlafkrankheit genannt – ist eine Geißel des afrikanischen Kontinents. Medizinische Fortschritte und neue Maßnahmen gegen die Tsetsefliege geben jedoch Anlass zur Hoffnung. mehr

Trophäen retten Tierleben

Kommentar von Bill Wirtz

Ein Verbot von Elfenbeinimporten, wie es westliche Umweltschutzorganisationen fordern, hilft nicht gegen Wilderei in Afrika. Und legale Jagd trägt zum Artenschutz bei. mehr

Energie für Afrika

Analyse von Thilo Spahl

Den Ärmsten ist doch schon enorm geholfen, wenn sie nachts etwas Licht aus sauberen Solarlampen bekommen. Nein. Afrika braucht billige Energie im großen Maßstab – egal aus welcher Quelle mehr

Großwildjagd: Löwe Cecil tot, Sack Reis fällt um

Kommentar von Klaus Alfs

Im Simbabwe wurde jüngst ein Löwe bei einer Jagd getötet. Im Sommerloch der westlichen Welt löste dies eine Welle der Empörung aus. Einen Grund dafür verortet Klaus Alfs in der lebensfremden Verniedlichung gefährlicher Wildtiere aus anderen Kontinenten mehr

Afrika: Keine Kohle mehr für Kohle

Kommentar von Thilo Spahl

Beim Klimagipfel in New York hat Umweltministerin Barbara Hendricks die Absicht der Bundesregierung bekräftigt, den Bau von Kohlekraftwerken in Afrika nicht mehr zu fördern. Sie offenbart damit das antihumane Denken der Klimarettergemeinde, findet Thilo Spahl mehr

Welthunger: Brot für die Welt und Brösel für Afrika

Von Georg Keckl

Kirchliche Entwicklungsorganisationen setzen auf Importverbote für europäisches Fleisch und die Förderung von Kleinbauern in Afrika. Ein Irrweg, unter dem vor allem die Ärmsten leiden, argumentiert der Agraringenieur Georg Keckl. Der Kontinent muss sich vom „Norden“ emanzipieren mehr

Entwicklungsländer: Der Löwe vor dem Sprung?

Von Barbara Off

In Tansania liegen Unternehmensgründungen im Trend. Junge Leute nutzen zunehmend die neuen Chancen. Aber die Regierung besteuert auch hart. Teile der Mittelschicht kritisieren daher die Selbstbedienung der politischen Elite – und die Entwicklungshilfe, berichtet Barbara Off. mehr

Libyen – Die Trümmer der US-Nahostpolitik

Kommentar von Karl Sharro

Der Angriff auf das Konsulat in Bengasi offenbart die Schwäche der USA im gesamten Nahen Osten. Die hiesigen Diskussion über den Mohammed-Film lenken nur vom eigentlichen Problem ab: Die US-Außenpolitik ist konfus und widersprüchlich. Eine Analyse des Nahostexperten Karl Sharro mehr

Charles Taylor – kein Urteil im Namen des Volkes

Analyse von Luke Samuel

Das Urteil des internationalen Sondertribunals gegen den Ex-Präsidenten Liberias, Charles Taylor, ist eine Niederlage für die Demokratie in Westafrika. Anstatt ihm selbst den Prozess zu machen, mussten die Menschen dort zusehen, wie westliche Elitejuristen den Job machten mehr