CSR

Die Bedeutung von Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltigkeit für die Wirtschaft ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Unternehmen sollen heute gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, wovon sie sich selbst Glaubwürdigkeit und Reputation versprechen. Dabei sind CSR und Nachhaltigkeit jedoch in vielerlei Hinsicht problematisch: Nicht nur verschwimmen die Grenzen politischer Verantwortung, sondern auch der eigentliche Nutzen von Unternehmen für das Gemeinwohl, nämlich durch ihre am Markt und am Kunden ausgerichtete Wertschöpfung gesellschaftlichen Wohlstand zu produzieren, tritt in den Hintergrund. In diesem Dossier werden die Konzepte von CSR und Nachhaltigkeit kritisch hinterfragt. Es geht um die Frage, wie Unternehmen am besten ihren Beitrag für Fortschritt und Wohlstand leisten können.

Top Artikel

Sand im Wertschöpfungsantrieb

Essay von Alexander Horn

Unternehmen werden heutzutage immer mehr gefordert, z.B. durch „grüne“ Maßnahmen ihre „gesellschaftliche Verantwortung“ zu übernehmen. Der Autor erinnert daran, dass die soziale Funktion des Unternehmens aber in seinem Wertschöpfungsbeitrag besteht mehr

Opportunismus statt Verantwortung

Analyse von Sascha Tamm

Unternehmen tragen in einer Marktwirtschaft Verantwortung gegenüber ihren Eigentümern, Kunden, Lieferanten oder Mitarbeitern, aber nicht gegenüber der Gesellschaft. Eine Kritik der Maximen der Corporate Social Responsibility. mehr

Burger aus Ökostrom

Kurzkommentar von Thilo Spahl

Deutschland soll bis zum Jahr 2050 zu 80 Prozent auf Strom aus erneuerbarer Energie umsteigen. Die Deutsche Bahn hat sich bis dahin sogar 100 Prozent vorgenommen. Die Restaurantkette McDonald‘s hat das schon 2014 geschafft. mehr

Das externalisierte Gewissen

Analyse von Hasso Mansfeld

Am Mittwoch verlieh die Bundesregierung ihren jährlichen Preis für Corporate Social Responsibility. Dabei drückt sie sich vor ihren wirtschaftspolitischen Aufgaben. . Hinterfragt werden muss der falsche Gegensatz von Gewinn und Moral. mehr

Minister Müllers Politik-Outsourcing

Kommentar von Alexander Horn

Der deutsche Entwicklungsminister ermahnt international agierende Konzerne zur Einhaltung „sozialer und ökologischer Mindeststandards“ und erntet damit großen Zuspruch. Damit stiehlt er sich aus seiner Verantwortung. Solche Aufgaben obliegen der Politik. mehr

Wirtschaft, Neid und Gewissen

Analyse von Felix Honekamp

Unternehmen mittels staatlicher Corporate Social Responsibility-Regeln zu zwingen, „gesellschaftliche Verantwortung“ zu übernehmen, ist ein Irrweg. Unternehmen lernen aus dem Kaufverhalten ihrer Kunden oder sie verschwinden vom Markt mehr

Die Gefahren des gut Gemeinten (2/2)

Essay von Phil Mullan

Im zweiten Teil seines CSR-Essays erklärt Phil Mullan, warum die Corporate Social Responsibility den Nutzen von Unternehmen für das Gemeinwohl nicht vergrößert. Im Gegenteil: Sie behindert Innovationen, Wachstum und wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt mehr

Die Gefahren des gut Gemeinten (1/2)

Essay von Phil Mullan

Im ersten Teil seines zweiteiligen Essays über die Corporate Social Responsibility analysiert der Ökonom Phil Mullan die Hintergründe für den Aufstieg dieser Leitidee moderner Unternehmensführung. Dabei kritisiert er die CSR als demokratiegefährdend. mehr

Die Fallstricke sozialer Verantwortung

Essay von Alexander Horn

Corporate Social Responsibility (CSR) gehört heute zum Wirtschaftsleben dazu. Unternehmen sollen auch „sozial und ökologisch verantwortlich“ handeln. Dabei wird vergessen, dass gerade das Profitstreben der Marktakteure unseren gesellschaftlichen Wohlstand schafft. mehr

Die Angst des Marktes vor sich selbst

Analyse von Alexander Horn

Nicht mal Manager vertrauen noch in die Kräfte der freien Marktwirtschaft. „Corporate Social Responsibility“ ist alles: Bereitwillig lassen Führungskräfte ihre Konzerne immer stärker durchregulieren. Von Alexander Horn mehr

Auf der Suche nach Autorität

Analyse von Thomas Deichmann

Die politischen Eliten Europas versuchen, dem Niedergang ihrer Autorität durch den Verweis auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu begegnen. Die Folge dieses Prozesses ist das Entstehen einer entpolitisierten Pseudo-Politik und einer politisierten Pseudo-Wissenschaft. mehr