Brexit

Das Volk in Goßbritannien hat entschieden: für die Demokratie und gegen einen technokratischen und bürgerfernen EU-Apparat, der sich in den letzten Jahren immer mehr zum Instrument der Spaltung zwischen den Völkern und innerhalb der Gesellschaften entwickelt hat. Es klar, dass die Zeit des „alternativlosen“ Weiter-so für das europäische Establishment jetzt vorbei ist. Entweder die EU wird demokratischer und bürgernäher oder die Geschichte wird ihr Urteil über sie sprechen. Begreifen wir den Brexit deshalb als Startschuss für ernsthafte Debatten darüber, wie wir unseren wunderbaren Kontinent wieder freier, demokratischer und lebenswerter für alle gestalten können – mit oder ohne die EU.

Top Artikel

Verteidigung der Massen

Essay von Tom Slater

Seit dem Brexit-Votum treten überwunden geglaubte antidemokratische Ressentiments zu Tage. Wie im 19. Jahrhundert wird „einfachen Menschen“ abgesprochen, politische Entscheidungen treffen zu können. mehr

Kulturkampf um junge Wähler

Kommentar von Frank Furedi

Medien und Promis schüren in Großbritannien einen bedenklichen Generationenkonflikt. „Weltoffene“ junge Leute sollen sich vermeintlich rückwärtsgewandten älteren Wählern entgegensetzen. mehr

Wir sind das souveräne Volk

Essay von Andrea Seaman

Der Brexit wirft alte Fragen zum Verhältnis von Volkswillen und parlamentarischer Souveränität auf. Kann der EU-Austritt nur mit Zustimmung der Abgeordneten erfolgen? mehr

Die doofe Demokratie

Kommentar von Daniel Fallenstein

Eine junge, urbane, gebildete Schicht ist mit dem Ergebnis der Brexit-Abstimmung nicht einverstanden. In ihren Reaktionen drückt sich eine tiefe Verachtung gegenüber einfachen Leuten aus. mehr

Freies Europa statt EU

Essay von Gerd Held

Es gibt keine Souveränität bei der Regelung der Zuwanderung mehr, kein Haushaltsrecht, keine demokratisch kontrollierten Gemeingüter. Mit dem Brexit taucht die Selbstbestimmung wieder am Horizont auf. mehr

Weiterführende Literatur