Illustration: Jan Vismann

Landwirtschaft

Die moderne Landwirtschaft ist eine große Erfolgsgeschichte. Die Versorgung der Menschen mit hochwertiger Nahrung hat in Quantität und Qualität ein enorm hohes Niveau erreicht. Die Welternährung kann problemlos gewährleistet werden. In dieser Situation macht sich bei einigen wohl situierten Stadtbewohnern die Sehnsucht nach Ferienbauernhofidylle breit. Die sogenannte „industrielle Landwirtschaft“ wird zum Problem, eine nostalgisch zusammenfantasierte „bäuerliche Landwirtschaft“ zum Ideal erklärt. Der so entstehende Nischenmarkt für Ökobauernhofprodukte ist schön und gut, wenn auch besonders hoch subventioniert. Der Marktanteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich bei (meist auch im industriellen Maßstab produzierten) „Biolebensmitteln“ im reichen Deutschland zeigt jedoch, dass die Fantasien mit Welternährung wenig zu tun haben.

Top Artikel

Brokkoli statt Roastbeef

Von Detlef Brendel

Die Bundesregierung will über eine Ernährungsstrategie in den Speiseplan der Bürger eingreifen. Zum Vorhaben von Ernährungsminister Özdemir (Grüne) gehört die Reduzierung tierischer Lebensmittel. mehr

Biodiversität und Landwirtschaft

Von Karl-Heinz Dehner

Die Artenvielfalt verändert sich mit den Formen der Landnutzung. Ziel der modernen Landwirtschaft ist es, Nahrungsmittel zu produzieren, und nicht, die Artenzusammensetzung des Hochmittelalters wiederherzustellen. mehr

Von Corona bis zur Gabel

Von Detlef Brendel

Genau wie bei der Corona-Politik muss auch bei der EU-Strategie „Farm to fork“ zu Landwirtschaft und Ernährung kritisch hingeschaut werden, welche staatlichen Freiheitseinschränkungen legitim sind. mehr