Illustration: Jan Vismann

Landwirtschaft

Die moderne Landwirtschaft ist eine große Erfolgsgeschichte. Die Versorgung der Menschen mit hochwertiger Nahrung hat in Quantität und Qualität ein enorm hohes Niveau erreicht. Die Welternährung kann problemlos gewährleistet werden. In dieser Situation macht sich bei einigen wohl situierten Stadtbewohnern die Sehnsucht nach Ferienbauernhofidylle breit. Die sogenannte „industrielle Landwirtschaft“ wird zum Problem, eine nostalgisch zusammenfantasierte „bäuerliche Landwirtschaft“ zum Ideal erklärt. Der so entstehende Nischenmarkt für Ökobauernhofprodukte ist schön und gut, wenn auch besonders hoch subventioniert. Der Marktanteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich bei (meist auch im industriellen Maßstab produzierten) „Biolebensmitteln“ im reichen Deutschland zeigt jedoch, dass die Fantasien mit Welternährung wenig zu tun haben.

Top Artikel

Ich war ein Kinderarbeiter

Kommentar von David Zaruk

Vor der Erfindung des Glyphosats war Kinderarbeit in der Landwirtschaft weit verbreitet. Dennoch versuchen Bio-Lobby und NGOs, ein Verbot des Herbizids zu erwirken. mehr

Wie Technik die Natur befreit

Analyse von Jesse Ausubel

Durch technologischen Fortschritt, effizientere Anbaumethoden und Initiativen zum Beenden von Lebensmittelverschwendung können immer mehr Anbauflächen an die Natur zurückgegeben werden. mehr

Essen als Abgrenzung

Analyse von Stefan Laurin

Ob Bio, vegan oder vegetarisch: Essen ist längst mehr als Genuss und Sättigung. Es wurde zu einer Religion, deren Anhänger sich an dem Gefühl der eigenen Überlegenheit erfreuen. mehr

Der Monsanto-Wahn

Essay von Florian Aigner

Der Agrarkonzern Monsanto gilt vielen Kritikern der modernen Landwirtschaft und der Gentechnologie als das inkarnierte Böse, doch ist dieses Bild wirklich gerechtfertigt? mehr

Wenn Wasser in den Bio-Wein geschüttet wird

Kommentar von Thilo Spahl

Im Juni hat es viel geregnet und das ist schlecht für den Weinbau. Man muss Pilze bekämpfen, sonst droht der Totalausfall. Das bekommen die Bio-Winzer derzeit zu spüren. Aber sie haben es so gewollt und sollten das unternehmerische Risiko tragen. mehr