Islam

Der Islam, nicht nur der islamistische Terror, wird heute als eine der größten Bedrohung der bürgerlichen Gesellschaft ausgemacht. Leidenschaftlich diskutieren wir über Kopftuch-, Burka- oder Minarettverbote. Man beklagt Parallelkulturen muslimischer Immigranten, die sich unseren Werten verschließen, oder fürchtet gar eine „Islamisierung“ des Landes. Islamkritik ist wie jede andere Religionskritik sinnvoll und notwendig. Aber die Probleme, die es in Deutschland mit der Integration von Immigranten gibt, haben wenig mit religiösen Überzeugungen und fremden Kulturen zu tun, sondern viel mit sozialen Wirklichkeiten. In Deutschland wurden gerade muslimische Einwanderer jahrelang ausgegrenzt. Der konservativen Isolationspolitik folgte die Multikulti-Ideologie. Diese feierte das Nebeneinander und eine vorgebliche Gleichwertigkeit verschiedener Kulturen, statt der Frage nachzugehen, was die gemeinsamen Grundlagen einer freien, offenen und toleranten Gesellschaft sind.

Top Artikel

Unkritisch reisen: Iran

Von Niels Hipp

Iraner haben gelernt, die Propaganda ihres Regimes nicht allzu ernst zu nehmen. Dieses stellt eine wirtschaftliche und kulturelle Belastung dar. Dennoch gibt es interessante touristische Ziele dort. mehr

Wogegen Israel kämpft

Von Daniel Ben-Ami

Die Islamisten in Dschenin stellen eine existenzielle Bedrohung für Israelis dar. Aber auch die palästinensische Sache nimmt durch den zunehmenden islamistischen Einfluss Schaden. mehr

Die Tragödie der Palästinenser

Von Daniel Ben-Ami

Palästinenser als globale Opfer zu behandeln, hat sie zum Spielball externer Kräfte gemacht, zu denen arabische Regime und der Iran gehören. Islamisten und ein UN-Hilfswerk tun das Übrige. mehr

Weiterführende Literatur