Illustration: Friederike Hantel

Fukushima

Als über das japanische Atomkraftwerk Fukushima eine Tsunamiwelle hereinbrach, die Reaktorkühlung zerstörte und in mehreren Reaktoren eine Kernschmelze verursachte, führte dies fast zwangsläufig zum deutschen Turboausstieg aus der Atomenergie. Egal wie man zur Kernkraft als solcher stehen mag: Für solch überstürztes Handeln gab es keinen rationalen Grund. Weder hatte sich durch Fukushima die Sicherheitslage deutscher Atomkraftwerke verändert, noch lässt sich das Naturkatastrophen-Szenario aus Japan auf Deutschland übertragen. Dass wir uns vor Atomkraft so sehr fürchten, hat weniger mit ihrem tatsächlichen Risikopotential zu tun als mit dem mangelnden Zutrauen der Menschen, eine mächtige Technologie tatsächlich beherrschen zu können. Nicht die Technik ist das Problem, sondern unsere Haltung ihr gegenüber.

Top Artikel

Evakuiert Finnland!

Kommentar von Janne M. Korhonen

In Fukushima sollen Anwohner in ein Dorf zurückkehren, in dem laut Greenpeace ein „inakzeptables Strahlungsrisiko“ besteht. Dabei ist der finnische Durchschnittsbürger mehr Strahlung ausgesetzt. mehr

Fukushima – Ein vergifteter Name

Reportage von Gregor Bös

Bis zur Reaktorkatastrophe war Fukushima ein Synonym für Qualitätsobst – doch nun ist es für die Landwirte schwierig, ihre Produkte zu verkaufen. Wie ein Bio-Bauer die Situation meistert. mehr

Fukushima 5.0

Analyse von Peter Heller

Fünf Jahre Abstand sollten auch in Deutschland genügen, die richtigen Lehren aus dem Störfall in Fukushima zu ziehen. Der Atomausstieg war falsch. Da draußen bricht ein neues nukleares Zeitalter an. mehr

Fukushima: Gesundheitlich unbedenklich

Analyse von Will Boisvert

Der Journalist Will Boisvert fand heraus, dass es vier Jahre nach dem Reaktorunglück keine ungewöhnlichen Gesundheitsprobleme in Fukushima gibt. Es gibt sogar unterdurchschnittlich viele Fälle von Krebs. Den Fisch aus der Gegend kann man getrost essen mehr

Fukushima: „Es gab keine Atomkatastrophe“

Interview mit Allison Wade

In einem Interview mit dem Novo-Autor Heinz Horeis klärt der Physiker und Strahlenexperten Wade Allison über die Folgen des Reaktorunfalls in Fukushima auf: Niemand ist durch den Unfall gestorben, niemand wurde durch Strahlung verletzt oder musste für lange Zeit ins Krankenhaus mehr

Deutsche Energiepolitik in der Sackgasse

Analyse von Günter Keil

Die angstgetriebenen Reaktionen der Bundesregierung auf die Ereignisse in Fukushima treiben eine ohnehin seit Jahren verfehlte Energiepolitik auf die Spitze. Der Autor beschreibt Widersprüche und mögliche Folgen einer "Energiewende", die nicht zu Ende gedacht ist mehr

Die Flucht der “Schönwetterbotschafter”

Redaktioneller Hinweis von Matthias Heitmann

Die deutsche Botschaft in Japan gerät unter Beschuss, weil sie Tokio so schnell verlassen hat. Auch die Flucht westlicher Unternehmen stößt auf Kritik. Unter der von eigenen Ängsten geprägten Krisenwahrnehmung leidet das Deutsche Ansehen in Japan, konstatiert Matthias Heitmann mehr

Fukushima 1: Worst case scenario German angst

Kurzkommentar von Heinz Horeis

Selbst der schlimmst mögliche Fall in Fukushima 1 hätte nur lokale Auswirkungen. Eine 30km-Evakuierungszone wäre ausreichend – Tokio bliebe unberührt. Manche deutsche Ängste muten deshalb in den Augen von Heinz Horeis geradezu grotesk an mehr

Japan: eine Katastrophe, kein Katastrophenfilm

Kommentar von Frank Furedi

Mancher im Westen vergisst, dass in Japan eine reale Naturkatastrophe stattgefunden hat. Anstatt hollywoodreife Schuldzuweisungen über menschliche „Arroganz“ und „Ohnmacht“ über uns ergehen zu lassen, sollten wir fragen, was wir daraus lernen können, findet Frank Furedi mehr

Fukushima und die Globalisierung der Angst

Kommentar von Matthias Heitmann

Japan kämpft mit beschädigten Atomreaktoren, und in Deutschland steigt die Nachfrage nach Geigerzählern. Was löst solche Übersprungshandlungen aus, fragt sich Matthias Heitmann. Als mögliche Erklärung sieht er eine "Globalisierung der Angst" mehr

Nach dem Erdbeben: Lehren aus Japan

Kurzkommentar von Sabine Beppler-Spahl

Mehr "Ehrfurcht und Demut" gegenüber der Natur kann nicht die Lehre aus der Katastrophe in Japan sein. Bereits nach dem Lissaboner Erdbeben von 1755 wurde von Konservativen die Hybris der Menschheit angeprangert. Mit Voltaire spricht sich Sabine Beppler-Spahl gegen Fatalismus aus und meint, wir sollten weiterhin versuchen, die Natur zu beherrschen mehr

Fukushima-Störfall: Japan ist nicht die Sowjetunion!

Analyse von Klaus-Dieter Humpich

Klaus-Dieter Humpich schreibt sachlich gegen die gegenwärtige "Weltuntergangsstimmung" in den deutschen Medien an. Er zeigt auf, was wir bisher mit Gewissheit über die Ereignisse in Fukushima sagen und was für Folgen wahrscheinlich eintreten können. Er betont, dass dort kein "zweites Tschernobyl" stattfindet mehr