Alexander Horn

Alexander Horn

Alexander Horn lebt und arbeitet als selbstständiger Unternehmensberater in Frankfurt. Er ist Geschäftsführer des Novo Argumente Verlags und Novo-Redakteur mit dem Fokus auf wirtschaftspolitischen Fragen.

Artikel

Eurokrise: Kein Grund zur Entwarnung!

Gerade jetzt, wo wir Wirtschaftswachstum im Euroraum mehr denn je benötigen, haben die Wachstumsskeptiker Hochkonjunktur. Ein Paradox! Ihren Rezepten zu folgen, hätte fatale Folgen für Europa. Denn die Eurokrise ist noch lange nicht ausgestanden. Ein Kommentar von Alexander Horn. mehr

Bevölkerungswachstum

Der große Fehlalarm

NGOs schlagen Alarm wegen angeblich unmoralischer Nahrungsmittel- spekulationen. Ein Forscherteam um den Wirtschaftsethiker Ingo Pies konnte in einer aktuellen Studie aber keine negativen Spekulationseffekte auf die Rohstoffpreise feststellen. mehr

CSR

Die Angst des Marktes vor sich selbst

Nicht mal Manager vertrauen noch in die Kräfte der freien Marktwirtschaft. „Corporate Social Responsibility“ ist alles: Bereitwillig lassen Führungskräfte ihre Konzerne immer stärker durchregulieren. Von Alexander Horn mehr

Bevölkerungswachstum

Die falsche Moral der Antihungerkämpfer

Jedes Jahr am 16. Oktober ist Welthungertag. Für NGO’s à la Foodwatch ist klar, dass Nahrungsmittelspekulationen eine zentrale Ursache für Hunger sind. Was wirklich fehlt, sind Investitionen in eine moderne und produktive Landwirtschaft rund um den Globus. mehr

Eurokrise

Nachhaltig oder Wachstum – beides geht nicht!

Die Eurokrise ist vor allem eine Krise der Produktivität. Ursachen liegen in der europaweiten Wachstumsschwäche, die ironischerweise mit dem Aufstieg wachstumsskeptischen Denkens einhergeht. Gerade Deutschland hat hier eine Vorreiterrolle. mehr

Arabellion

Nato-Krieg gegen Libyen: Allianz ohne Plan und Humanismus

Die militärische Intervention des Westens in Libyen ist falsch, illegitim und gefährlich, findet Alexander Horn. Ihr fehlt es an Plan und Strategie. Sie wird von gesellschaftlichen Stimmungen angetrieben. Die deutsche Antihaltung ist prinzipienlos. Die Libyer müssen sich selbst befreien mehr