Alexander Horn

Alexander Horn

Alexander Horn lebt und arbeitet als selbstständiger Unternehmensberater in Frankfurt. Er ist Geschäftsführer des Novo Argumente Verlags und Novo-Redakteur mit dem Fokus auf wirtschaftspolitischen Fragen.

Artikel

Eurokrise: Hinter der Fichte

Die Euro-Rettungspolitik steckt in der Sackgasse. Dennoch sucht die Politik nicht den Dialog mit dem Bürger, sondern hält ihn aus der Diskussion heraus. Die anstehenden Entscheidungen müssen jedoch von der breiten Mehrheit mitgetragen werden. Ein Kommentar von Alexander Horn. mehr

Eurokrise

Kalte Enteignung

Der Ökonomieprofessor Walter Krämer zeigt in seinem neuen Buch, wie die Euro-Rettungspolitik nicht nur zu Verwerfungen zwischen Nord und Süd, sondern auch zu einer Virtualisierung des deutschen Vermögens führt. Ein empfehlenswerter Beitrag zur Demokratie. mehr

Mindestlöhne: Soziales Feigenblatt für den Niedriglohnsektor

Mindestlöhne werden als große soziale Errungenschaft gefeiert. Dabei zementieren sie vor allem den Niedriglohnsektor. Was wir wirklich brauchen sind gut qualifizierte Arbeitsplätze – Deutschland muss Hochlohnstandort bleiben! Ein Kommentar von Novo-Wirtschaftsressortleiter Alexander Horn. mehr

Eurokrise: Kein Grund zur Entwarnung!

Gerade jetzt, wo wir Wirtschaftswachstum im Euroraum mehr denn je benötigen, haben die Wachstumsskeptiker Hochkonjunktur. Ein Paradox! Ihren Rezepten zu folgen, hätte fatale Folgen für Europa. Denn die Eurokrise ist noch lange nicht ausgestanden. Ein Kommentar von Alexander Horn. mehr

Bevölkerungswachstum

Der große Fehlalarm

NGOs schlagen Alarm wegen angeblich unmoralischer Nahrungsmittel- spekulationen. Ein Forscherteam um den Wirtschaftsethiker Ingo Pies konnte in einer aktuellen Studie aber keine negativen Spekulationseffekte auf die Rohstoffpreise feststellen. mehr

CSR

Die Angst des Marktes vor sich selbst

Nicht mal Manager vertrauen noch in die Kräfte der freien Marktwirtschaft. „Corporate Social Responsibility“ ist alles: Bereitwillig lassen Führungskräfte ihre Konzerne immer stärker durchregulieren. Von Alexander Horn mehr

Bevölkerungswachstum

Die falsche Moral der Antihungerkämpfer

Jedes Jahr am 16. Oktober ist Welthungertag. Für NGO’s à la Foodwatch ist klar, dass Nahrungsmittelspekulationen eine zentrale Ursache für Hunger sind. Was wirklich fehlt, sind Investitionen in eine moderne und produktive Landwirtschaft rund um den Globus. mehr

Eurokrise

Nachhaltig oder Wachstum – beides geht nicht!

Die Eurokrise ist vor allem eine Krise der Produktivität. Ursachen liegen in der europaweiten Wachstumsschwäche, die ironischerweise mit dem Aufstieg wachstumsskeptischen Denkens einhergeht. Gerade Deutschland hat hier eine Vorreiterrolle. mehr