30.12.2019

Grüne Ventriloquisten

Von Andrea Seaman

Titelbild

Foto: Hans via Pixabay / CC0

In einem WDR-Video singen Kinder das Lied „Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau“. Das spiegelt wider, wie Kinder von Öko-Ideologen als Bauchrednerpuppen instrumentalisiert werden.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) ließ in einem Video am 27. Dezember einen Kinderchor das alte Lied „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad” mit abgeänderten Strophen singen. Statt wie im Original die Kapriolen einer alten Dame im Hühnerstall mit „Meine Oma ist ‘ne ganz patente Frau” zu besingen, schlugen sie einen pejorativen Ton an: „Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau”. Nicht einmal vor dieser beleidigenden Strophe schreckten die Produzenten zurück: „Meine Oma brät sich jeden Tag ’n Kotelett, weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet: Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau”. Der Rest des Liedes verlief ähnlich moralisierend.

Und dann, als ob der WDR dachte, jemand könnte diese grüne Propaganda für eine nicht-ideologische, harmlose Melodie halten, sprachen die Kinder plötzlich am Ende des Videos auf Englisch „We will not let you get away with this” („Wir werden euch nicht damit davonkommen lassen”). Diese Warnung kommt direkt aus der Bewegung „Schulstreik für’s Klima“, die von der schwedischen Schulschwänzerin Greta Thunberg initiiert wurde. Der Satz selbst ist ein skrupelloses politisches Druckmittel. Es verspricht die schreckliche Rache von bald erwachsenen Kindern, die sich durch die Machenschaften der älteren Generationen einer Zukunft beraubt fühlen, sollte die grüne Politik nicht umgesetzt werden.

Wenn man genau aufpasst, hört man nicht die Chorkinder „We will not let you get away with this” sagen. Ihren Lippenbewegungen ist kein Ton zuzuordnen, denn über ein Play-Back-Verfahren wird ihnen die alles übertönende Stimme Greta Thunbergs in den Mund gelegt. Einem Horrorfilm gleich reden diese Kinder wie von einem Dämon besessen. Dahinter verstecken sich erwachsene grüne Bauchredner, die Kinder als ihre Puppen missbrauchen. Gibt es ein besseres Anschauungsbeispiel dafür, wie eine Ideologie durch einen Menschen sprechen kann, als es uns diese Ventriloquisten vom WDR zeigen? Wie die Ideologie anfängt für einen zu sprechen, während man den eignen Verstand ausschaltet, und lächelnd die eigene Oma beleidigt? Diese WDR-Vorführung ist das groteske Spiegelbild der grünen Indoktrination, wie sie Kindern in der westlichen Welt in Schulen im Rahmen der vorherrschenden Orthodoxie oktroyiert wird.

„Dass man ausgerechnet beim WDR behauptet, man hätte das grüne Dogma lächerlich machen wollen, wirkt bei diesem Sender nicht sehr glaubwürdig.“

Was trichtert man den Kindern ein? Offensichtlich, dass die Generationen, denen sie ihr Leben verdanken, generell aus Umweltsäuen bestehen. Für diese vermeintliche Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlage auf dem Planeten oder der Umwelt, soll es keine Vergebung geben dürfen. Die Aussage „Wir werden euch nicht damit davonkommen lassen” impliziert die Drohung, es gebe kein Erbarmen für alte Umweltschweine. Damit schürt man die Flammen eines Generationen-Konflikts, den manche immer stärker beschwören . Wie ernst man es mit dieser Vernichtung der Solidarität in der Familie meint, liest sich daran ab, dass man „Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau” gerade in der Weihnachtszeit auf die Bevölkerung loslässt. Diese festliche, freundliche familiäre Zusammenkunft wird damit nur vergiftet.

Der WDR zog das Video des Mädchenchores von seiner Facebook-Seite und Mediathek zurück, nachdem in den Sozialen Medien ein Shitstorm losbrach. Der öffentlich-rechtliche Sender versuchte sich zu verteidigen. Die Choraufführung, so der WDR, sei eine „Satire” gewesen, da es „die Zuspitzung eines Themas (hier: die zuweilen hysterische Klimadiskussion)” vollbracht habe. Der Vorwurf, „die beteiligten Kinder seien möglicherweise ‚instrumentalisiert’ worden”, mache die Mitarbeiter beim WDR „betroffen”.

Das sind peinliche Ausreden. Möchte uns der WDR mitteilen, er wollte sich in Wahrheit über die hysterische Greta Thunberg und Fridays for Future lustig machen, ihre Ideen durch Humor kritisieren (wie in einer Satire üblich)? Jedem Zuschauer war offensichtlich, dass die sogenannten Umweltsäue, die man nicht „damit” davonkommen lassen darf, das Ziel der satirischen Attacke waren. Dass man ausgerechnet beim WDR behauptet, man hätte das grüne Dogma nicht gepredigt, sondern dieses Dogma eigentlich verdammt, kritisiert oder lächerlich gemacht, wirkt bei diesem Grünfunk-Sender nicht sehr glaubwürdig.

„Die grünen Ventriloquisten sollen ihre Hände von Kindern lassen.“

Doch Kinder, die noch zu unreif sind, um Satire zu verstehen, wurden so oder so  instrumentalisiert. Natürlich fanden die Kinder den Text des Liedes lustig. Auch ich musste schmunzeln. Warum nicht beim Bild einer Oma im SUV lachen, die bei der Fahrt zum Arzt „zwei Opis mit Rollator” überfährt? Aber dieser Humor war kein Zweck an sich. Er diente dazu, die für Kinder unsichtbare ideologische Botschaft für sie genießbar zu machen. So wurden die Kinder als Mittel zum Zweck missbraucht. Es ist Zeit, solche ideologisch zerfressenen staatlichen Sender abzuschaffen.

Viele, die das Video gesehen haben, empfanden diese Verwandlung von Kindern in singende und drohende Bauchrednerpuppen unheimlich. Dieses Gefühl sollten wir auch jedes Mal haben, wenn wir Kinder auf den Straßen für grüne Politik demonstrieren sehen, wenn Achtjährige über den Weltuntergang, Politik und Wissenschaft, die sie nicht begreifen können, quatschen. Wir sollten Mitleid fühlen, denn die Kinder sind nicht schuld. Sie sind sich nicht bewusst, dass Erwachsene, die die Mehrheit nicht für grüne Politik begeistern konnten, nun beeinflussbare Kinder manipulieren. Lasst Kinder Kinder sein, und verbannt die Politik aus ihrem Leben. Die grünen Ventriloquisten sollen ihre Hände von Kindern lassen.