04.06.2018

Konstruktiver Journalismus – Die Selbsttötung der Informationsmedien

Von Christoph Lemmer

Titelbild

Foto: MichaelGaida via Pixabay (CC0)

Eine Grundbedingung für eine demokratische Gesellschaft ist objektive Berichterstattung. Doch was passiert, wenn Journalisten nicht mehr nur informieren, sondern zu Aktivisten werden?

Gibt es bisher nur destruktiven Journalismus? Es drängt sich auf, darauf mit Ja zu antworten, glaubt man denen, die neuerdings das Konzept des „konstruktiven Journalismus“ propagieren. Es handelt sich vorzugsweise um Kollegen mit eher grünen oder linken Ansichten bei öffentlich-rechtlichen Anstalten und bei der Zeit, die mit „konstruktiven“ Ansätzen experimentieren. Die seien eine Chance, die Glaubwürdigkeit der Medien zu erhöhen, heißt es dabei gern.

Das Konzept des „konstruktiven Journalismus“ predigt „Lösungen statt Probleme“. Kurz gesagt: Journalismus solle nicht nur Missstände anprangern, sondern auch Wege zur Lösung anbieten. Sogar der Focus outet sich neuerdings als Verfechter eines solchen Ansatzes, was glücklicherweise nicht nur ich ziemlich spaßig finde. Offenbar glaubt man jetzt auch in „Clickbaithausen“, sein Ansehen mit einer schönklingenden Parole und ohne viel Mühe aufpolieren zu können. Durchdacht ist das alles nicht. „Konstruktiv“ klingt gut, aber es ist nichts weiter als PR-artiges Geschwätz und schafft nichts als Widersprüche und neue Probleme.

Erstens: Es ist undemokratisch. Journalisten haben kein Mandat, um irgendwelche Probleme zu lösen. Das Mandat haben die Parlamente und die von den Parlamenten ernannten Exekutiven. In Firmen haben die Eigentümer und – je nach Größe und Mitbestimmungsmodell – Mitarbeiter das Mandat dafür. Sollten Mitarbeiter von ARD und ZDF glauben, ihre Rundfunkräte lieferten Legitimation: Hütet euch! Ihr habt den gesetzlichen Auftrag für Information, Bildung und Unterhaltung. Ihr habt keinen Auftrag zum Bau von Straßen, Abstrafen von Autokonzernen (obwohl ihr das offenbar gern tätet) oder Aburteilen von Kriminellen. Rundfunkräte sind keine Parallelparlamente. Und wenn ihr das nicht verstehen solltet: Der „konstruktive Journalismus“ wird es euch noch schwerer machen, Staatsferne zu behaupten, weil ihr damit ja so tut, als könntet ihr Staat sein.

„Rundfunkräte sind keine Parallelparlamente.“

Zweitens: Es ist anmaßend. Journalisten haben von den meisten Problemen keine Ahnung. Sie können vielleicht mal auf die Schnelle irgendwelche „Experten“ herantelefonieren. Aber sie wissen nicht, welcher „Experte“ echte Ahnung hat und welcher nicht. Journalisten tun sich schon schwer damit, Probleme in ihren eigenen Läden zu lösen. Das qualifiziert sie nicht unbedingt dazu, die Welt zu retten.

Drittens: Es verwässert die journalistische Rolle. Journalisten, die sich als Problemlöser begreifen, sind keine Journalisten mehr. Sie sind dann eher Aktivisten. Journalisten dieser Gattung haben leider auch kein Problem, publizistisch für NGOs oder Lobbyverbände zu arbeiten und gleichzeitig für sich seriös gebende Medien. Aus journalistischer Perspektive ist derartiges ein frontaler Interessenskonflikt. Journalismus funktioniert nie ohne Distanz. Journalismus ohne Distanz ist unglaubwürdig.

Viertens: Es vertreibt Leser. Diese „konstruktiven“ Geschichten sind nämlich allesamt vor allem langweilig, langatmig und anstrengend.

„Journalismus ohne Distanz ist unglaubwürdig.“

Fünftens: Es vergiftet den Diskurs. Schon der Begriff des „konstruktiven Journalismus“ sagt unterschwellig, dass er der bessere Journalismus ist. Besser als der „unkonstruktive“ Journalismus. Damit hat den Journalismus eine rhetorische Keule erreicht, die es bis dato nur in der Politik gab. Sie funktioniert so, dass jeder, der nur Kritik übt, so lange delegitimiert wird, bis er eine bessere Lösung vorschlägt. Damit zwingt man jeden Kritiker, die Kategorien des Kritisierten anzunehmen. Und man verweigert jedem zu sagen, ein Zustand sei schädlich, ohne, dass der Betreffende wüsste, wie er zu verbessern sei. Das bedeutet schlussendlich die alternativlose Macht für einen Club von Insidern, die ihr Wissen niemals teilen, sondern nur zum taktischen Debattenabwürgen hervorziehen.

Journalisten scheinen es manchmal unbefriedigend zu finden, aber ihr Job ist es, möglichst jeden und möglichst alles mit gesundem Misstrauen zu betrachten und niemandem blind zu glauben. Ihr Job besteht darin, hinter all dem Wust an PR-Getrommel die relevanten Tatsachen zu entdecken. Schon hier gibt es genügend Möglichkeiten, sich um Definitionen zu streiten. Ist es schon eine Tatsache und eine Meldung, wenn irgendein Politiker irgendeinen Satz blubbert? Bei der ARD gibt es sicher eher „Blubbermeldungen“ als in den Nachrichtenspalten einer Zeitung.

Weniger Streit dürfte es darum geben, dass deftige Enthüllungen unbedingt als Journalismus gelten. Eines der tollsten Beispiele dafür ist seit vielen Jahren ist das Buch „Die Getriebenen“ von Welt-Reporter Robin Alexander. Darin deckt er reihenweise peinliche Interna aus dem Bundeskanzleramt und seiner Umgebung auf und schreibt die Geschichte einer Regierung, die im September 2015 angesichts der Flüchtlingskrise die Kontrolle über die Politik verliert. Konstruktive Lösungsansätze? Pustekuchen! Ist auch nicht sein Job. Sein Job ist es, zu informieren. Nicht mehr und nicht weniger. Den Regierungsjob haben andere. Man darf sie kritisieren, ohne deshalb mitregieren zu müssen.

„Man darf kritisieren, ohne deshalb mitregieren zu müssen.“

Eines der tatsächlichen Motive hinter dem „konstruktivem Journalismus“ dürfte Faulheit sein. Grundsätzlich behandeln die „konstruktiven“ Geschichten nämlich allgemein bekannten Stoff ohne jeglichen Neuigkeitsgehalt. Die Recherche besteht vielleicht in etwas Googeln, aber das war’s auch schon. Die „Lösungen“ ergeben sich dann, indem auf einem Bleistift gekaut und irgendwas hingeschrieben wird, was sich gut liest. Oder indem auch mal ein „Experte“ zitiert wird. Jedenfalls ist es doch immer wieder erstaunlich, wie solche „Journalisten“ es schaffen, komplexe Probleme einfach mal so zu lösen, was ausgefuchste Organisationen partout nicht hinbekommen.

Das andere Motiv hinter „konstruktivem Journalismus“ dürfte Eitelkeit sein. Gewisse Journalisten finden es für ihr Ego einfach unbefriedigend, nur aufzuschreiben, was andere Leute tun. Sie wollen gern auch selber mitreden. Sie sitzen so dicht an den Tischen der Macht, dass sie es unerträglich finden, da nicht mitbedient zu werden. Es sind genau diejenigen Kollegen, die schon in ihren normalen Artikeln oder Funk- und Fernsehbeiträgen zu viel klugscheißen und zu wenig informieren. Ihr Publikum ist ihnen weniger wichtig als das erhabene Gefühl, über dem Publikum zu stehen und näher bei den Protagonisten zu sein.

Dummerweise merkt das Publikum so etwas. Es ist nicht so beschränkt, wie vor allem diese Gruppe von Journalisten es gerne hätte. Ich glaube, dass hier der wirkliche Grund für das weithin angeknackste Image der Medien liegt. Ich weiß, dass das niemand gerne hört und dass es bequemer wäre, wenn es Wutbürger, AfD, Pegida etc. wären. Nur ist es hier wie bei fast allem: Wenn man in Schwierigkeiten steckt, dann ist man meist selber schuld und sollte darum bei sich anfangen, wenn man „konstruktiv“ sein will. Bzw.: Konstruktiv, ohne Anführungsstrichelchen.