Was bringt der Ruf nach sozialer Gerechtigkeit?

Titelbild

Datum/Zeit:

07. Juni 2017, 19:00 Uhr

Ort:

Taverne Nico (Nebenraum), Saalburgstraße 1, 60385 Frankfurt (U-Bahn, Bornheim Mitte)

Eintritt:

3 EUR. Um unverbindliche Voranmeldung wird gebeten.

Soziale Gerechtigkeit ist ein beliebtes Wahlkampfthema und verspricht Gleichheit. Dabei steht sie dem Ziel entgegen, für alle mehr Wohlstand zu schaffen

Seit Jahren gehört die Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit zum guten Ton in der Politik. So soll „sozialer Spaltung“ und als ungerecht empfundenen gesellschaftlichen Entwicklungen etwas entgegengesetzt werden. Die Debatten um Mindestlohn, Renten und Managergehälter stehen stellvertretend für diesen Trend. Wieso rückt das Thema seit Jahren und nun auch zu dieser Bundestagswahl immer weiter nach oben auf der politischen Agenda? Wächst die tatsächliche Ungerechtigkeit in der Gesellschaft oder verfolgt die Politik eigene Ziele mit dem Thema? Wie geeignet sind die Reformen der letzten Jahre, um soziale Schieflagen zu reduzieren? Inwieweit hilft die Politik der sozialen Gerechtigkeit, den Lebensstandard der Ärmeren zu verbessern? Nach einem kurzen Einleitungsvortrag möchte ich mit ihnen über diese und andere Fragen diskutieren.

Redner

Alexander Horn: Alexander Horn lebt und arbeitet als selbstständiger Unternehmensberater in Frankfurt. Er ist Geschäftsführer des Novo Argumente Verlags und Novo-Redakteur mit dem Fokus auf wirtschaftspolitischen Fragen. mehr