26.09.2018

Ideologisch grenzwertiger Sondermüll

Von Reinhard Szibor

Titelbild

Foto: Chafer Machinery via Flickr / CC BY 2.0

Honig wird wegen willkürlich gesetzter Grenzwerte als Sondermüll entsorgt. Honig- und Diesel-Verteufelung zeigen, wie weit sich die politische Debatte von wissenschaftlichen Fakten entfernt hat.

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ein „Genhonigskandal“ die Gemüter erhitzte. Damals war der Anbau des gentechnisch verbesserten Mais MON810 in Deutschland noch zugelassen und so kam es dazu, dass der Honig eines Imkers einige Pollen ebendieser Pflanzen enthielt. Es waren nur Spuren, denn Mais ist für Bienen kaum attraktiv, weil er keinen Nektar produziert. Trotzdem musste der Honig entsorgt werden und zwar als Sondermüll. Der Produzent blieb obendrein auch noch auf den Entsorgungskosten für seine 342 Kilogramm Honig sitzen. So wurde es medienwirksam verkündet. Die Wellen der Empörung gegen den verhassten Monsanto-Konzern, aus dessen Laboren die sogenannte „Genpflanze“ MON810 stammt, schlugen hoch. Natürlich hätte man den Honig auch an Braunbären in einem Zoo verfüttern können. Meister Petz, der ein ausgesprochener Honigliebhaber ist, hätte es sicher gutgetan, denn Mais MON810 ist als Futtermittel zugelassen. Dem Imker wären die Sondermüllentsorgungskosten erspart geblieben und vielleicht wären für ihn sogar noch ein paar Euro Erlös herausgesprungen. Aber dann hätte der „Sondermüll-Hype“ als Argument gegen den bitterbösen Monsanto-Konzern nicht funktioniert.

Für Säuglinge ist Honig tabu. Er enthält nämlich gelegentlich Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum und das kann für Säuglinge tödlich ausgehen. Schließlich produzieren diese Bakterien das Botulinum-Toxin, das eine der giftigsten Substanzen ist, die wir überhaupt kennen. Die Immunausstattung von Säuglingen ist nicht ausreichend, um sich gegen diese Bakterien zu schützen. Aber dennoch habe ich nie davon gehört, dass Honig wegen der Anwesenheit von Clostridium-Sporen entsorgt wurde, schon gar nicht als Sondermüll.

Lebensmittel als Sondermüll zu deklarieren, ist also keine Maßnahme einer Gefahrenabwehr, sondern der Propaganda. Das zeigt sich auch an einem aktuellen Vorkommnis. Ein Hobbyimker im Jerichower Land nahe Magdeburg musste 280 Kilogramm Honig mit einem Verkaufswert von 1.300 Euro entsorgen, als „Sondermüll“ versteht sich. Der Grenzwert für Glyphosat war um das 40-fache überschritten. Die Höchstmenge in Honig darf 0,05 Milligramm je Kilogramm nicht überschreiten. Das liegt knapp über der Nachweisgrenze. Bei Getreide liegt der Grenzwert je nach Sorte bis zum 400-fachen des Wertes beim Honig. Der Unterschied: Die von Menschen täglich konsumierten Mengen betragen selbst bei ausgemachten Honigliebhabern kaum mehr als 40 Gramm des leckeren Bienenprodukts. Das wäre dann eine Aufnahme von 0,002 Milligramm Glyphosat. Bei Getreideprodukten verzehrt man meist 100 bis 200 Gramm am Tag. Dann läge auf einmal die Unbedenklichkeitsgrenze bei 4 Milligramm pro Tag, also 1.000 bis 2.000 Mal höher. Auch hier hätte man das wertvolle Produkt verfüttern oder wenigstens zu Biogas vergären können, anstatt die Sondermüll-Keule herauszuholen.

„Wenn Produkte der Firma Monsanto auftauchen, kommen diese in den Sondermüll, auch wenn sie gar nicht giftig sind.“

Interessant: Während für Honig hinsichtlich des ungiftigen Glyphosats praktisch eine Nulltoleranz gilt, gefährdet das Vorkommen von hochtoxischen Pyrrolizidinalkaloiden (PA) selbst in extremen Konzentrationen die Marktfähigkeit von Honig überhaupt nicht! PA kommen vorwiegend durch das Jakobs-Kreuzkraut in den Honig. Der gelbe Korbblütler verbreitet sich seit einigen Jahren stark und steht in Massen an Wegrändern, Autobahnböschungen und auf Brachen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht die Aufnahme von 0,42 Mikrogramm pro Tag durch einen Erwachsenen als kritisch an. Eine Untersuchung ergab aber, dass Honige mit einer Belastung von bis zu 212 Mikrogramm pro Kilogramm auf dem Markt sind. Also wäre in diesen Fällen ein Konsum von 2 Gramm schon gefährlich. PA haben das Potential, Gendefekte und Krebs sowie tödlich verlaufende Leberzirrhosen zu erzeugen. Für PA im Honig gibt es aber keine Grenzwerte!

Der böse BEELZEBAYER

Wenn Produkte der Firma Monsanto auftauchen, kommen diese in den Sondermüll, auch wenn sie gar nicht giftig sind. Wenn es gegen den verhassten Konzern geht, der nach verbreiteter Meinung die totale Kontrolle über die Lebensmittelproduktion der Welt anstrebt, ist jede Art der Propaganda recht. Als vor einiger Zeit hingegen mit Dioxin belastete Bio-Eier aus dem Verkehr gezogen werden mussten, kamen diese in die normale Müllverbrennung, wohl wissend, dass sich das Supergift Dioxin auf diese Weise gar nicht entsorgen lässt.

Inzwischen hat der deutsche Bayer-Konzern den amerikanischen Konkurrenten aufgekauft und aus Imagegründen den Teufelsnamen „Monsanto“ entsorgt, gewissermaßen als „Sondermüll“. Aber das wird ihm nichts nützen. Der Konzern hat zusätzlich zu der Kritik an seiner eigenen Agrarsparte auch noch den grünen Hass gegenüber Monsanto geerbt und wird nun in der Szene mit dem vernichtenden Namen BEELZEBAYER belegt. Einige Apotheken boykottieren inzwischen Bayer-Medikamente. Es gab Zeiten, da wurden Pharmaproduzenten, die Krankheiten heilen, Schmerzen lindern und uns eine hohe Lebenserwartung bei guter Lebensqualität ermöglichen, geschätzt. Nun richtet sich der geballte Zorn gegen den rheinländischen Chemieriesen, der nicht nur den schon erwähnten medizinischen Fortschritt ermöglicht, mit seinen Agrarprodukten zur Ernährung der Weltbevölkerung von inzwischen 7,6 Milliarden Menschen signifikant beiträgt, sondern auch deutschlandweit 37.000 Menschen gut bezahlte Arbeitsplätze bietet und mit seinen Steuerabgaben unseren Sozialstaat wesentlich mitfinanziert.

„Anstatt das insektenschonende Glyphosat einzusetzen, werden Unkräuter gemeinsam mit Hummeln, Bienen und vielen anderen Insekten mit Flammenwerfern weggebrannt!“

Und was wird aus dem verhassten Glyphosat, das einst Monsanto entwickelt hatte und dessen Patentschutz lange abgelaufen ist? Es ist egal, ob es zukünftig vom Bayerkonzern oder von den etwa 200 anderen auf dem Markt agierenden Herstellern produziert wird. Es wird bleiben, denn die Substanz ist weder giftig noch krebserregend, noch (unter der Vorrausetzung einer sinnvollen Anwendung) umweltschädlich. Doch die Propagandamaschine läuft auf Hochtouren und die Stimmung im Land wendet sich zunehmend gegen das ungiftige und vor allem insektenschonende Herbizid.

Nun kann niemand von Politikern erwarten, dass sie sich selbst mit den mehr als 3300 Studien beschäftigen, die allesamt die Unbedenklichkeit des Mittels belegen. Wenigstens sollten die Empfehlungen der wissenschaftlichen Gremien, die für unsere Sicherheit zuständig sind, ernstgenommen werden. Das sind das BfR, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die Europäische Behörde für Chemikalien (ECHA). Es ist schon erstaunlich, mit welcher Verachtung gerade die Grünen das einst von Renate Künast geschaffene BfR belegen, nur weil dieses das tut, was die Umweltministerin der damaligen rot-grünen Koalition gewollt hat, nämlich unabhängig von Konzernen und Politik zu begutachten.

Deutschlandweit wird nun auf eine Unkrautbekämpfung mit Gasbrennern umgestellt. Anstatt das insektenschonende Glyphosat einzusetzen, werden Unkräuter gemeinsam mit Hummeln, Bienen und vielen anderen Insekten mit Flammenwerfern weggebrannt! Die sachsen-anhaltinische Gemeinde Möser musste kürzlich als Resultat dieser primitiven Methoden einen Waldbrand auf zwei Hektar Fläche hinnehmen, weil ein Bürger den Gehsteig mit der Flammenwerfermethode vom Unkraut befreit hatte. Der Verlust seines Wohnhauses wurde nur unter größter Mühe aller regionalen Feuerwehren verhindert.

„Die Luft, die wir atmen, wird seit Jahren immer sauberer und die Menschen werden immer älter.“

Anders im ebenfalls sachsen-anhaltinischen Beendorf: Da brannte im Juli 2016 infolge der Anwendung dieser vermeintlich umweltfreundlichen Methode der Unkrautbeseitigung ein Mehrfamilienhaus ab. Wahrscheinlich wird es noch einiger solcher Ereignisse bedürfen, bis man erkennt, dass der Glyphosat-Stopp-Beschluss in den Sondermüll gehört. Das Kriterium der „besonderen Gefahr für die Gesundheit und/oder die Umwelt“, die von diesem Beschluss ausgeht, ist gegeben. Die bekannten Baumärkte haben auf Druck der Umweltorganisationen (die aber diesen Namen gar nicht verdienen) und der Politik Glyphosat aus dem Angebot gestrichen und bieten stattdessen ein ganzes Sortiment von brandstiftenden Flammenwerfern an.

Grenzwertwillkür in der Luft

Und hat man überhaupt bedacht, dass das Abbrennen von Unkräutern und Insekten zu ungeliebten Emissionen führt? Das wäre ja eigentlich gar nicht so schlimm, denn die Angst davor ist stark übertrieben. Andererseits ist es bemerkenswert, wie Deutschlands Politiker bereit sind, wegen Feinstaub und Stickoxiden die besten PKW der Welt – nämlich die deutschen, nicht die anderer internationaler Hersteller – aus dem Verkehr zu ziehen und somit eine Säule der deutschen Wirtschaft ins Wanken zu bringen. Wo es opportun erscheint, streicht man Emissionen anderer Verursacher aus der Betrachtung. Wenn sie aus Dieselfahrzeugen kommen, werden sie als Sondermüll angesehen, jedoch entstehen sie überall dort, wo Feuer ist. Kamine, Holzkohlegrills, Kerzen in Wohnräumen und die schon erwähnten Flammenwerfer spielen in den Bedrohungsszenarien keine Rolle!

In der ganzen kontroversen Debatte gibt es nur zwei Fakten, die unwiderlegbar sind: Die Luft, die wir atmen, wird seit Jahren immer sauberer und die Menschen werden immer älter. Der Eindruck, der jedoch vermittelt wird, ist ein anderer: Der Statistiker Walter Krämer, der seit Jahren politisch motivierte Manipulationen mit Zahlen aufdeckt, schreibt, dass die Autos zwar immer sauberer geworden sind, noch schneller wären dagegen die zulässigen Grenzwerte gesenkt worden. Sie seien auf Druck von Interessengruppen zustande gekommen, die den Autoverkehr aus den Städten verbannen wollen. „Sie sind politisch gesetzt und werden pseudowissenschaftlich bemäntelt“, sagte Krämer, der als Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Universität Dortmund hohe Reputation in der ganzen Welt genießt.

„Wenn man am Adventskranz die vierte Kerze angezündet hat, werden die Stickoxidwerte im Wohnzimmer die für Straßen zugelassenen Werte überschritten haben.“

Matthias Klingner, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Verkehrssysteme in Dresden, sagt zu dem Thema: „Der Feinstaubgrenzwert ist eigentlich völlig widersinnig: Was wir mit den Messgeräten messen, ist zu 90 Prozent natürlicher Feinstaub und an diesem Feinstaub ist niemand bisher gestorben – der ist seit Jahrmillionen in der Luft. Der Anteil der Diesel-PKW daran ist so marginal, dass man ihn eigentlich gar nicht messen kann.“ Trotzdem ist es ungesund, Feinstaub in größerer Menge einzuatmen. Aber Experten, wie Dieter Köhler, von 2002 bis 2007 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie sowie eine Reihe weiterer Fachleute halten die Diskussion für völlig überzogen und sehen eine interessengeleitete Panikmache.

Völlig hanebüchen verhält es sich mit den Stickoxiden in der Luft. Die Grenzwerte, die in der Atemluft nicht überschritten werden dürfen, betragen auf Straßen 40 Mikrogramm je Kubikmeter. Sonderbarerweise dürfen an Arbeitsplätzen (wo man sich ja gewöhnlich viel länger aufhält), die Höchstwerte etwa 24 Mal höher sein und 950 Mikrogramm je Kubikmeter erreichen. So werden, wenn man z.B. an einem Adventskranz die vierte Kerze angezündet hat, die Stickoxidwerte im Wohnzimmer die für Straßen zugelassenen Werte überschritten haben. Von Feinstaub in Form von Rußpartikeln gar nicht zu reden.

Der Neurowissenschaftler Gerald Wolf hat mit seinem Team viele Jahre zur Bedeutung der Stickoxide als Signalstoff in unserem Körper geforscht. Er wies darauf hin, dass Stickoxide in unseren Körperzellen produziert werden und dort eine wichtige Funktion erfüllen. Sie werden in den Zellen unseres Körpers in einer Konzentration produziert, die den Grenzwert auf unseren Straßen um bis zum Millionfachen überschreitet.

„Angst macht krank, das weiß man im Gegensatz zu den Stickoxiden sehr genau.“

Namen wie VW, BMW, Audi und Mercedes erzeugen mittlerweile die gleichen Hassgefühle, wie schon für Monsanto und Bayer beschrieben. Natürlich ist es richtig, dass betrügerische Angaben über Schadstoffemissionen der Fahrzeughersteller geahndet werden müssen. Das ist geschehen. Trotzdem verwundert es sehr, dass ein Milliardenbußgeld für die Volkswagen-AG in der Mainstreampresse und großen Teilen der Bevölkerung Jubelstürme auslöst, die an das Begleitgeschehen früherer Hexenverbrennungen erinnern. Vergessen ist, dass diese Konzerne zigtausenden von Menschen gut bezahlte Arbeitsplätze bieten und unser aller Wohlstand mitbegründen.

Als kürzlich an der Universität Aachen in Experimenten mit freiwilligen Versuchspersonen untersucht wurde, ob die Grenzwerte für Stickoxide am Arbeitsplatz wirklich gerechtfertigt sind, stellte sich heraus, dass die von den Versuchspersonen eingeatmeten Stickoxidkonzentrationen, die übrigens weit über den Grenzwerten für Gehwege lagen, völlig unbedenklich waren. Trotzdem gerieten der überwiegende Teil der Presse und führende Politiker bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkels (CDU) Regierungssprecher Steffen Seibert sofort in populistische Aufregung und brandmarkten die von der zuständigen fachkundigen Ethikkommission genehmigten Untersuchungen als „unethische Menschenversuche“ à la Joseph Mengele. Seibert sagte, die Autokonzerne sollten nicht an Affen oder sogar Menschen nachweisen, dass Abgase nicht schädlich seien, sondern sie hätten schlicht die „Grenzwerte einzuhalten“. Aber Grenzwerte fallen nicht vom Himmel und solche, die in den schwarz-rot-grünen Politbüros willkürlich festgelegt worden sind, gehören in den Sondermüll, denn sie sind gefährlich, weil sie für die Sicherheit der Menschen nichts bringen und tausendfach Arbeitsplätze vernichten.

Inzwischen gefallen sich dubiose Organisationen, wie Greenpeace, darin zu berechnen, wie viele Menschen durch Stickoxide vorzeitig gestorben seien. Bis zum März 2018 seien es in Deutschland seit dem sogenannten „Dieselgate“ fast 20.000 gewesen! Seriöse Mathematiker halten solche Berechnungen für absolut unwissenschaftlich und demagogisch. Solche angstmachenden Botschaften gehören in den Sondermüll, denn sie sind gefährlich! Angst macht krank, das weiß man im Gegensatz zu den Stickoxiden sehr genau!