Der Genuss und seine Feinde

Foto: PALOMA Aviles via Pexels / CC0

Datum/Zeit:

Montag, 3. Dezember 2018, 18.30 Uhr

Ort:

University of Applied Sciences Europe (Dessauer Str. 3-5, 10963 Berlin)

Eintritt:

frei

Akteure und Hintergründe staatlicher Regulierung

Genießen gilt zunehmend als problematisch. Unser Essen soll von Fett, Zucker und Salz befreit werden. Ab zwei Bier am Tag wird man zum Alkoholiker. Raucher müssen vor die Tür. Beim Sex müssen wir vorsichtig sein. Beim Glücksspiel beschränken wir uns am besten auf Mensch ärgere Dich nicht. Manche Beobachter sprechen von neopuritanischen Zeiten. Genuss erscheint heute als Laster, als unkontrollierbare und behandlungsbedürftige Pathologie. Was steckt hinter diesen Entwicklungen? Wer sind die Akteure? Was steht uns noch bevor?

Im Rahmen der Vorstellung des Sammelbandes „Genießen verboten! Über die Regulierung der kleinen Freuden des Lebens“ (Novo Argumente Verlag 2018) diskutieren Herausgeber und Autoren mit dem Publikum über diese und andere Fragen.

Programm:

19:00 Uhr: Begrüßung und Einleitung:

  • Johannes Richardt (Novo-Chefredakteur): Freiräume für selbstbestimmten Genuss verteidigen

19:05 Uhr: Impulsvorträge

  • Dr. Daniel Kofahl (Ernährungssoziologe): Diätapostel, Anstandsdamen, Hedonisten - Eine politische Soziologie unserer Genusskultur
  • Detlef Brendel (Wissenschaftsjournalist): Geschäftsmodell Faktenverdrehung - Wirtschaftliche Hintergründe der Ernährungs-Agitation
  • Christoph Lövenich (Novo-Redakteur, Schwerpunkt Lifestyleregulierung): Die Laster am Pranger – Regulierung und Pathologisierung von Genus

19: 50 Uhr: Diskussion mit Publikumsbeteiligung

Im Anschluss der Diskussion Get-together mit Fingerfood und Getränken. Um unverbindliche Voranmeldung wird gebeten (info@novo-argumente.com)