01.04.2001

KÄSBLATT :Wenn Deutsche zu Orientalen mutieren

Kommentar von Sinasi Dikmen

Von Sinasi Dikmen

Langsam reicht’s mir aber. Kaum bin ich dabei, alles zu organisieren, die Leute zu überreden, Übungsarten auszusuchen, da überholen mich schon wieder die Ereignisse. Da werde ich gnadenlos kritisiert, angegriffen, sogar geschlagen. Beinahe jedenfalls. Zumindest hätte es locker passieren können, dass einer der Kursteilnehmer körperliche Gewalt gegen mich anwenden würde.
Wie viele Leser von NOVO wissen: ich bin ein Kabarettist der deutschen Sprache. Ich kenne mich aus in Deutschland, in den Riten, im Usus, in den Gewohnheiten. (Und selbst wenn nicht, dann glauben die Leute, die mich kennen, wenigstens daran, dass ich ein Deutschland- und Deutschexperte bin.)
Ich dachte mir, tust du was für dein Land, Sinasi, also für Deutschland, du lebst hier, du verdienst hier dein Geld, genießt die Vorzüge dieses Landes gnadenlos, also machst du mal was dafür.
Ich suchte mir freiwillige Türken, die dieses Land anzunehmen sich bereit erklärten, also sich integrieren wollten. Wir arbeiteten gemeinsam an Sprachübungen, Verhaltensweisen, Benimmregeln, alle à la Germany. (Ich werde allerdings den Teufel tun, hier alles preiszugeben. Sonst klauen die Griechen oder die Spanien oder die Afrikaner mir die Idee…)
Eines Donnerstags stand ein wütender Türke im Kurs vor mir und schrie mich an: Herr Sinasi – die Türken nennen einander ”Herr” in Verbindung mit dem Vornamen, wenn sie sich höflich oder offiziell anreden wollen –, Sie erzählen mir ein Märchen, wenn Sie behaupten, dass in Deutschland jeder gleich sei vor dem Gesetz; und was sagen Sie bitte schön zu den Geldwaschanlagen der CDU, zu den Konten in der Schweiz, den Konten in Liechtenstein? Ein Bundeskanzler benimmt sich nicht gesetzestreu, sein Fraktionsvorsitzender kassiert Geld von einem Waffenhändler…
Ein anderer Türke unterbrach ihn: Herr Sinasi, Sie haben mal gesagt, dass jeder deutsche Politiker ehrlich und offen seine Vergangenheit auf den Tisch legen muss, sonst hätte er keine Chance. Was aber ist mit Joschka Fischer? Wenn einer von einem Polizisten geschlagen wird, dann ist das ja für einen Bürger normal, das erleben wir in der Türkei öfters – aber dass er einen Polizisten geschlagen hat, ungeschoren davon kommt und danach noch Außenminister wird…?
Lieber Leser, diesen Donnerstag werde ich nie vergessen. Eine Türkin – unter uns gesagt, die Türkinnen sind die Integrationsunwilligsten überhaupt – packte mich am Kragen, schüttelte mich so lange, bis ich nicht mehr wusste, wo ich bin, was ich denke, und bis ich schließlich die Frau als meine Frau ansprach: Schätzchen, lass mich los, bist du verrückt? Sie packte mich noch heftiger, schrie mich an vor allen Männern: Dass du zuerst das kapierst, ich bin deine blöde Frau, zweitens bin ich wahrscheinlich verrückt, weil ich so viel Rindfleisch gegessen habe, weil du blöder Mann immer behauptetest, die deutschen Behörden hätten auf die Rinder aufgepasst, und jetzt? – Während ich mich von der Frau zu lösen versuchte, griff mich eine andere Türkin an: Du deutschverliebter Türkenidiot, hast du gesehen, wie die CDU den deutschen Kanzler kriminalisiert hat, wie ein Verbrecher sah der Kanzler aus, wie ein Pferdedieb…
Und dann stand der Klassensprecher auf: Herr Sinasi, Sie haben uns gesagt, wir sollen uns Mühe geben, uns zu integrieren. Wir lehnen gemeinsam Ihren Vorschlag ab, denn es gibt eine generelle Türkenfeindlichkeit in Deutschland. Schauen Sie mich nicht so an, ich erkläre es Ihnen: Kaum wollen wir die Art der Deutschen übernehmen, werden die Deutschen wie die Orientalen: Bestechung, Korruption, Aggression gegen die politischen Gegner, Diffamierung, Gedächtnisverluste, politische Ungläubigkeit sind an der Tagesordnung… Wir sind doch nicht blöd: Wenn die Deutschen gerade dabei sind, Orientalen zu werden, warum sollten wir dann versuchen, Deutsche zu werden???
Und dann verließen sie alle geschlossen den Saal.