Alle Artikel (Fortsetzung)

Triumph der Maternalisten

Essay von Nancy McDermott

Die Männlichkeit steht unter kulturellem Beschuss. Der Angriff hat eine feminisierte Variante des Paternalismus hervorgebracht. Dieser neue „Maternalismus“ richtet sich gegen Grundwerte der Aufklärung und wichtige individuelle Rechte mehr

Diversity für die Privilegierten

Analyse von Kevin Fuchs

Gender-Mainstreaming fördert nicht die Vielfalt sondern trägt durch Einebnung bestehender Unterschiede zur Gleichförmigkeit bei. Dabei setzen privilegierte Gruppen ihre Interessen durch, während die wirklich Benachteiligten kaum Gehör finden. mehr

Sexismus ist strafbar

Kommentar von Jogchum Vrielink

Sexistische Äußerungen sind in Belgien jetzt gesetzlich verboten. Jogchum Vrielink befürchtet eine Strafverfolgungslawine, vor der niemand sicher sein kann. Dieses sehr vage formulierte Verbot gefährdet die Meinungsfreiheit und untergräbt den Rechtsstaat mehr

Die Gott ist tot!

Analyse von Monika Bittl

Wie der Facettenreichtum der Sprache unter Eingriffen des Gender Mainstreaming und der feministischen Linguistik leidet. Die Sprachkontrolle zeugt von Rückschrittlichkeit und Respektlosigkeit gegenüber den Menschen mehr

Irrwege europäischer Frauenpolitik

Kommentar von Michael Klein

Die von der EU-Kommission geforderte Frauenquote für Führungskräfte lässt außer Acht, dass viele Frauen überhaupt keine Karriere machen wollen. Die EU meint mit Geschlechtergerechtigkeit eigentlich Gleichmacherei. mehr

Lösungsvorschläge statt Endlosdebatten

Kommentar von Verena Michaeli

Die Quote ist keine Antwort auf die Unterrepräsentation von Frauen in der Wissenschaft. Forschung basiert auf den unvergleichlichen Einzelleistungen individueller Köpfe. Besser wäre es, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sorgen mehr

Institutionalisierte Demokratieverhinderung

Kommentar von Lucas Schoppe

Gegen die Quote im Parteiensystem. Man sollte sich auf die Chancengleichheit und nicht auf ein geschlechtliches Gleichgewicht berufen. Warum Männern Ämter versagen und Frauen aufdrängen? Nicht das Geschlecht, sondern das Engagement sollte maßgebend sein. mehr

Geschichtsblinder Pseudoliberalismus

Kurzkommentar von Kai Rogusch

In der aktuellen Debatte um die Homoehe bleibt der eigentliche Gehalt der Familie auf der Strecke. Die heterosexuelle Familie muss als Schnittstelle einer unmittelbar erlebten Vergangenheit und einer unmittelbar erlebten Zukunft verteidigt werden. Ein Kommentar von Kai Rogusch. mehr

Menschen mit Eiern

Kommentar von Matthias Heitmann

Was als Gleichstellungspolitik und als Kampf gegen Sexismus daherkommt, ist in Wirklichkeit ein frauen- wie auch männerfeindlicher therapeutischer Autoritarismus. Im Namen der Emanzipation aller Menschen sollten Frauen und Männer sich gemeinsam dagegen auflehnen. mehr

Liebe Brüderle und Schwesterle im Geiste!

Kommentar von Monika Bittl

Der #aufschrei im Land ebbt nicht ab. Die aktuelle Sexismusdebatte hat wenig mit weiblicher Emanzipation oder einem Wehren gegen sexuelle Übergriffe und Gewalt zu tun. Es geht vielmehr um die Festschreibung des weiblichen Opferstatus. mehr