01.04.2001

Klimagipfel Den Haag: Alle forderten die Reduktion von irgendwas

Essay von Roger Bate

Roger Bate hegt Zweifel, ob sich das Klima tatsächlich erwärmt. Auch wenn die Klima-Szenarien stimmen, muss der Mensch lernen, besser mit Naturereignissen umzugehen.

Es geht wieder mal ums Wetter. Seit den Überschwemmungen im Herbst und der UN Klimakonferenz in Den Haag spekulieren Politiker, Umweltschützer und sogar der Prince of Wales, dass die menschengemachte Erderwärmung schuld an den Katastrophen sei. Als 1988 die erste Phase des Klimafiebers ihren Höhepunkt erfuhr, sagten Umweltschützer voraus, dass die englischen Häfen Grimsby und Great Yarmouth, große Teile der Niederlande und die Camarque in Südfrankreich bis zur Mitte dieses Jahrhunderts dauerhaft überflutet sein würden. Die Warnungen der letzten Monate waren vorsichtiger. Trotzdem herrschte bei den meisten Einigkeit darüber, dass der Klimawandel das Ergebnis des Ausstoßes von Treibhausgasen, insbesondere von Kohlendioxid (CO2), ist, und alle forderten die Reduktion von irgendwas.

“Klimawandel ist die Regel.”

Aber: ändert sich das Klima wirklich, und wenn ja, nützt es etwas, weniger Energie zu verbrauchen? Große Überschwemmungen gab es schon immer. 1663 notierte der britische Schreiber Samuel Pepys: “Letzte Nacht gab es in England die größte Flut seit Menschengedenken. Die ganze Whitehall stand unter Wasser.” Nicht so lange her ist die große europäische Flut von 1953. Der Sturm fegte über Südengland, die Niederlande und Teile Frankreichs und trieb Meerwasser kilometerweit landeinwärts. In Großbritannien löste diese Katastrophe eine Diskussion aus, die zum Bau der Themse-Barriere führte.
Auch die Durchschnittstemperatur schwankte im letzten Jahrtausend in extremen Maßen. Zeugnis geben uns davon unter anderem die Schriftsteller, die über das Wetter ihrer Zeit geschrieben haben. Wer kennt nicht Charles Dickens’ wortgewandte Erzählung über den Wintermarkt auf der zugefrorenen Themse? Glaubt man Berichten aus dem 14. Jahrhundert, so produzierte England dereinst sogar anständige Weine… um mit den Worten von Phil Scott, Professor für Biogeographie an der London University, zu reden: “Klimawandel ist die Regel.”
 

 

Beweislose Wissenschaft

Eine Zunahme von CO2 bedingt nicht automatisch die Erwärmung der Erde, meint Peter Dinkelaker.

“Die Emission von Treibhausgasen ... durch menschliche Aktivitäten verändert die Atmosphäre weiterhin in einer Art, von der man annimmt, dass sie das Klima beeinflusst.” (IPCC Third Assessment Report 2001)

Im Januar kam der neueste Bericht des zwischenstaatlichen Gremiums für Klimaveränderungen (“Intergovernmental Panel on Climate Change”, IPCC) heraus. Die Schätzungen für die globale Erwärmung der Durchschnittstemperatur reichen von 1,4°C bis zu 5,8°C, gegenüber den früheren Schätzungen von 1,0°C bis 3,5°C. Die globale Erwärmung scheint also größer zu sein als bisher angenommen. Doch betrachten wir zunächst die gemessenen Daten: Im letzten Jahrhundert stieg die globale Boden-Durchschnittstemperatur um 0,6°C mit einer Ungenauigkeit von ±30 Prozent. Dieser Temperaturanstieg geht hauptsächlich auf eine höhere Minimaltemperatur nachts und im Winter zurück. Allerdings fand der Großteil dieser Erwärmung – etwa 0,4°C – in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt, also bevor die menschlichen Treibhausgasemissionen ein bemerkenswertes Ausmaß hatten. Dieser Temperaturanstieg wird auf natürliche Effekte zurückgeführt, jedoch beschreiben die Modelle den tatsächlichen Temperaturverlauf nur ungefähr. Die Erwärmung in den letzten 25 Jahren hingegen wurde laut dem Bericht des IPCC hauptsächlich vom Menschen verursacht, insbesondere durch den Ausstoß von CO2. Doch dass die CO2-Emission wirklich der entscheidende Faktor ist, wird von vielen Wissenschaftlern angezweifelt.
Unbestritten ist die Tatsache, dass CO2 trotz seiner geringen Konzentration in der Atmosphäre von etwa 370 ppm (d.h. in Luft sind von 1 Millionen Teilchen 370 CO2-Moleküle) das zweitwichtigste “Treibhausgas” ist. Es fängt die von der Erde abgegebene Infrarotstrahlung in einem Bereich ein, in dem Wasserdampf – das bei weitem wichtigste Treibhausgas – durchlässig ist. Der Temperatureffekt des CO2 wird auf ungefähr 7,2°C geschätzt. Seit der Industrialisierung ist die CO2-Konzentration um 30 Prozent gestiegen. Allerdings haben spektrometrische Messungen ergeben, dass die Infrarotabsorption bei der vorindustriellen geringeren CO2-Konzentration schon fast gesättigt ist. D.h. eine Verdoppelung der Konzentration führt selbst nach Angaben des IPCC schätzungsweise nur zu einer 10-bis-20-prozentigen Verstärkung des Temperatureffekts.
Die Absorption der Infrarotstrahlung verhindert zunächst einmal das Entweichen in das Weltall. Grundlage der Annahmen des IPCC ist nun die vollständige Rückstrahlung der Infrarotstrahlung auf die Erde durch die sog. Resonanzfluoreszenz der CO2-Moleküle. Allerdings zeigen Messungen des Chemikers Dr. Heinz Hug (über den in Novo46 berichtet wurde), dass CO2 in einer Stickstoff- und Sauerstoffatmosphäre maximal 5 Prozent der Infrarotstrahlung wieder abstrahlt. Der Rest der Energie wird durch Stöße mit den anderen Luftmolekülen umgewandelt. Laut Hug führt eine weitere Zunahme der CO2-Konzentration nicht zu einer nennenswerten Erwärmung.
Auch die Satellitenmessungen der Temperatur der Luftschichten in einer Höhe von 8 Kilometern sind gegenläufig zu den Messungen auf dem Boden. Hier zeichnet sich kein besonderer Trend zur Erwärmung des Klimas ab, die Temperaturen bleiben konstant.
Ob die weitere Verbrennung fossiler Brennstoffe unweigerlich in die Klimakatastrophe führt, ist zweifelhaft. Die negativen Folgen eines übervorsichtigen Umweltschutzes sieht man aber schon heute. Die Stromknappheit in Kalifornien, die durch das stundenweise Abschalten der Elektrizitätsversorgung aus Energiespargründen im Januar in die Schlagzeilen kam, liegt vor allem an der restriktiven Umweltpolitik des US-Bundesstaates. So wurden in den letzten 10 Jahren trotz gestiegenen Verbrauchs keine neuen Kraftwerke genehmigt. Durch die Ablehnung von Kern- und Kohlekraftwerken und riesige Investitionen in alternative Energieanlagen mit wenig Leistung beschränkte sich die kalifornische Stromerzeugung immer mehr auf Erdgas. Als die Preise dafür scharf anzogen, kam es zum Stromengpass in einer der technologisch fortschrittlichsten Regionen.

Webtipps

IPCC: www.ipcc.ch
Klima-Links:http://didaktik.physik.uni-wuerzburg.de/~pkrahmer/home/klima.html

 

Es ist möglich, dass der Temperatur- und Klimawandel heute nicht nur natürliche Ursachen hat. Doch die wissenschaftliche Unsicherheit ist immer noch riesig, auch wenn manche Politiker so handeln, als gäbe es keine. Nach dem angesehenen Meteorologen Professor Richard Lindzen des Massachusetts Institute of Technology in Boston schaffen aktuelle Presseerklärungen “den gravierend falschen Eindruck, man habe ein deutliches Indiz dafür gefunden, dass die Emission von Treibhausgasen die Ursache für den historischen Temperaturanstieg sei. Dabei gibt es nur wenige Belege, die diese Annahme unterstützen.” Laut Lindzen rührt diese Verzerrung aus dem Druck, der auf die Wissenschaftler ausgeübt wird, “Ergebnisse, die das aktuelle Szenario (des gefährlichen Klimawandels) unterstützen, zu betonen und andere zu unterdrücken.” So beobachtet Dr. Roy Spencer von der NASA: “Es ist einfach, Geldmittel zu bekommen, wenn man Beweise für drohende Klimakatastrophen vorlegt. Gewiss, die Forschung profitiert von Angstszenarien.” Lindzen folgert daraus, dass die Wissenschaft politisch unbedeutender wird. “Die Politiker bestimmen die zukünftige Strategie, ohne auf die Wissenschaft zu achten.”

Für Umweltpolitiker ist es vielleicht dienlich, wissenschaftliche Ergebnisse zu ignorieren. So wenden sich die letzten Äußerungen des Wissenschaftlers, den die Grünen gern als “Vater der Erderwärmung” feiern, Dr. James Hansen von der NASA, gegen den aktuellen Alarmismus oder zumindest gegen die These, dass CO2 schuld an der Erwärmung ist. Am 23. Juni 1988 erklärte Hansen vor dem US Congress: “Es gibt eine starke Ursache-Wirkungs-Beziehung bei den Temperaturänderungen, die von der Verbrennung von fossilen Brennstoffen verursacht werden.” Doch im August 2000 sagte Hansen, dass “wenig oder vielleicht nichts dieser Erwärmung in der letzten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf CO2 zurückzuführen ist.” Dieses Eingeständnis Hansens ist ein tödlicher Stoß für die Sache der Grünen. Der ehemalige amerikanische Vizepräsident Al Gore sagte 1988, dass er “den Dritten Weltkrieg starten würde, wenn man Hansen nicht erlaubt, gehört zu werden.” Wahrscheinlich hat Gore Hansen in den letzten Monaten nicht mehr erwähnt. Laut Fred Singer, einem anerkannten Gegner der Klimapanik, stehen die Beweise für eine aktuelle Erwärmung auf wackligen Füßen, da die Temperaturmessungen auf dem Festland häufig durch “städtische Hitzeinseln” gestört sind. Mit anderen Worten: Städte speichern Hitze in Gebäuden, im Asphalt usw. und sind somit um einige Grad wärmer als die sie umgebenden Gebiete. “Es gab in den letzten 60 Jahren keine Erwärmung”, so Singer.

 

 

Je wärmer, desto besser

Warum sich Russland auf wärmere Zeiten freut.
Der vorhergesagte Klimawandel hat auch Befürworter. Für Pjotr Chomjakow vom Moskauer Institut für Systemanalysen kann es gar nicht warm genug werden. Nicht erst seit der Kältewelle in Sibirien Anfang des Jahres ist klar, dass zu niedrige Durchschnittstemperaturen die wirtschaftliche Entwicklung in den nördlichen Regionen der Erde bremsen. So verhindern Permafrostböden den Rohstoffabbau und eine landwirtschaftliche Nutzung. Schon bei geringen Temperaturerhöhungen würde sich die Eisgrenze Hunderte Kilometer nach Norden verschieben, und riesige Gebiete – allein in Russland bis zur zehnfachen Fläche Deutschlands – könnten erschlossen werden. Doch selbst für die bereits besiedelten Gegenden bringt eine Erwärmung wirtschaftliche Vorteile. Allein die Heizkosten, die eingespart werden können, liegen im Milliardenbereich. Gennadij Menschulin vom St. Petersburger Institut für Hydrologie sieht im Gegensatz zu seinen westlichen Kollegen auch die Zukunft der südlichen Gebiete Russlands positiv. “Gerade im Frühling wird es mehr regnen. Keine staubige Steppe, sondern geradezu mediterrane Landschaften sind für Südrussland zu erwarten.” Inwieweit sich die Modelle der russischen Wissenschaftler bewahrheiten, bleibt abzuwarten. Als erste Konsequenz daraus fordert Chomjakow ein Umdenken Russlands in der Klimapolitik. “Wenn wir mithelfen sollen, die globale Erwärmung zu verhindern, müssen wir auch entschädigt werden für die wirtschaftlichen Vorteile, die uns dadurch entgehen.” (Peter Dinkelaker, Zitate aus Spiegel 18/2000)



Vorsichtiges Handeln?


Aber nehmen wir einmal an, dass die Alarmisten richtig liegen, oder wenigstens, dass es auch nur eine kleine Möglichkeit gibt, dass ihre Annahmen korrekt sind, und argumentieren wir für Vorsichtiges Handeln. “Wir haben nur einen Planeten”, wie die Grünen sagen. Selbst dann ist es unwahrscheinlich, dass das Ziel der Stabilisierung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre politisch machbar ist. Das aktuelle Abkommen, bekannt als das “Kioto Protokoll”, fordert die Senkung des Ausstoßes um 5 Prozent unter den Stand von 1990. Aber die Stabilisierung des CO2-Gehalts der Atmosphäre würde eine Reduktion der CO2-Emissionen um 60-80 Prozent erfordern. Doch schon allein die Senkung um 5 Prozent ist unwahrscheinlich. Der US-amerikanische Kongress wird das Protokoll wahrscheinlich nicht unterzeichnen, sollte es ihm jemals vorgelegt werden. Denn der amerikanische Steuerzahler wehrt sich vehement gegen jegliche Anhebung der Mineralölsteuer. Im übrigen hat auch noch kein europäisches Land das Abkommen ratifiziert, obwohl die Europäer die Amerikaner gern beschuldigen, sie würden den politischen Prozess aufhalten.

“Es ist nicht so, dass der Bevölkerung die Umwelt egal ist, nur gibt es wenige Anzeichen dafür, dass die Dinge schlechter werden – ganz im Gegenteil.”

Es scheint, als bemerke die Öffentlichkeit, dass die eingeforderten Opfer zugunsten des Klimaschutzes nicht viel bringen werden. Die spontanen Proteste im letzten Sommer angesichts der hohen Benzinpreise in Europa haben gezeigt, dass der Mensch hinterm Steuer nicht davon überzeugt ist, dass die Gefahr des Klimawandels die Nachteile extrem hoher Transportkosten aufwiegt. Die Regierungen in London, Paris und Berlin mussten ihre Annahme überdenken, dass Umweltschutz zu hohen persönlichen Kosten für die Mehrheit akzeptabel ist. Es ist nicht so, dass der Bevölkerung die Umwelt egal ist, nur gibt es wenige Anzeichen dafür, dass die Dinge schlechter werden – ganz im Gegenteil.

Die Unterstützung für die Proteste gegen die Benzinpreise haben zum Vorschein gebracht, dass die EU ihr Mandat überschätzt hat, die angenommene Erderwärmung mit höheren Energiesteuern zu bekämpfen. Nachdem sich die Verhandlungspartner in Den Haag nicht einigen konnten, wie das Abkommen von Kioto umgesetzt werden soll, ist es Zeit darüber nachzudenken, was die führenden EU-Staaten in Zukunft vorhaben. Wird Gerhard Schröder wirklich sein Versprechen wahrmachen, den Benzinpreis im nächsten Jahrzehnt zu verdoppeln? Wird der britische Premierminister Tony Blair die Klimaabgabe auf Strom durchsetzen, die im April während des Wahlkampfes in Kraft treten soll? Zunächst hat sein Schatzkanzler die Steuererhöhung für Benzin wegen der Proteste eingefroren. “Wenn die EU ihre Position nicht überdenkt,” so Singer, “droht ihr ein Pyrrhussieg: Die EU wird das Abkommen zwar unterzeichnen, aber nicht umsetzen können.”


Anpassung ist der Schlüssel


Unabhängig von diesen politischen Aktivitäten muss die Gesellschaft lernen, mit Naturkatastrophen besser umzugehen, egal ob diese von Menschen beeinflusst werden oder nicht. Die Industrienationen haben dabei im letzten Jahrhundert große Fortschritte gemacht. Die Tatsache, dass ein Sturm gleicher Stärke niemanden in Florida, aber Tausende Menschen in Bangladesh tötet, liegt nicht an Glück oder Pech, sondern am Wohlstand. Wenn Sie das Pech haben, ein Erdbeben zu erleben, stellen Sie sicher, dass Sie sich in einem Privatgebäude in San Francisco befinden und nicht im öffentlichen Wohnungsbau in der Türkei oder in Indien.

 

 

CO2 aus Abgasen filtern

Der CO2-Anstieg in der Atmosphäre kann gebannt werden.
Beim Experiment EISENEX, das im letzten Jahr vom deutschen Forschungsschiff “Polarstern” durchgeführt wurde, wurden Algen im Ozean südlich von Afrika mit einem Dünger aus Eisensulfat zum Wachstum angeregt. Die Algen wuchsen durch die Düngung doppelt so schnell wie normalerweise und hatten nach drei Wochen ein Vierfaches an Biomasse aufgebaut wie ihre ungedüngten Artgenossen. Damit entzogen sie der Atmosphäre auch viermal mehr CO2. Das Experiment bestätigte die These, dass die Fruchtbarkeit der Meere durch die Zufuhr von windgetragenem, eisenhaltigen Staub aus den Kontinenten geregelt wird. Durch diese Erkenntnis ergibt sich nun ein potenzielles Werkzeug für den Menschen, den CO2-Ausstoß zu senken.
Ebenso wäre es möglich, CO2 direkt aus den Abgasen herauszufiltern. Dies funktioniert, wie ein Anlage des Unternehmens ABB zeigt, kostet aber zwischen 40 und 70 Dollar. Danach kann das CO2 in leere Erdgasstollen gepumpt werden oder, wie ein Experiment des Massachusetts Institute of Technology herausfinden will, in der Tiefsee verklappt werden. Bei hohen Drücken wird CO2 flüssig und könnte in einer Tiefe von mehreren Tausend Metern auf dem Meeresboden einen stabilen See bilden. (Peter Dinkelaker)

Webtipp
Alfred-Wegner-Institut für Polar- und Meeresforschung: www.awi-bremerhaven.de


Damit Länder ihre Bevölkerung besser schützen können, brauchen sie vor allem eine stärkere Wirtschaft. Und der beste Weg für die Industrienation, wirtschaftlich schwächere Länder zu unterstützen, ist, mehr von diesen Ländern zu kaufen. Wenn wir den Armen dieser Welt wirklich helfen wollen und uns Sorgen über unseren möglichen Einfluss auf das Klima machen, sollten wir zwei Dinge tun: Alle Subventionen für die Landwirtschaft abschaffen und die Produkte aus Asien und Afrika importieren. Außerdem alle indirekten Subventionen für fossile Brennstoffe aufheben. Ein wirtschaftliches Modell (ohne Zweifel so ungenau wie die anderen) hat ergeben, dass ein solches Vorgehen die Emissionen um 9 Prozent senken würde, also um fast das Doppelte dessen, was nach dem Kioto-Protokoll nötig ist.
Umweltschützer fordern die höhere Besteuerung von Energie, die Verlangsamung des Fortschritts und die Machtübergabe an internationale Energiekommissionen. Menschen mit mehr Bedacht erkennen die wissenschaftlichen Unsicherheiten und das lebensrettende Potenzial von Reichtum. Es ist möglich, dass die von Menschen verursachten Abgase die letzten Überschwemmungen verschlimmert haben. Aber viel wahrscheinlicher ist es, dass es ein Naturphänomen war – völlig außerhalb der Kontrolle des Menschen.